Gute Ideen zur Nachwuchsgewinnung fürs Ehrenamt?

180706 Helfende HandBerlin, 06.07.2018. Wer Ideen hat, wie Nachwuchs für das Ehrenamt gewonnen werden kann, sollte sich beim Förderpreis Helfende Hand bewerben!

Die "Helfende Hand" ist ein Förderpreis, den das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat jährlich vergibt. Der jeweilige Bundesinnenminister zeichnet Ideen und Konzepte aus, die das Interesse der Menschen für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz wecken. Zudem ehrt er Unternehmen, Einrichtungen und Personen, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorbildlich begleiten bzw. Unterstützer/-innen, die den Bevölkerungsschutz in besonderer Weise fördern. Die Auszeichnung wird seit 2009 jährlich verliehen.

Die Preiskategorien
Das Bundesinnenministerium verleiht den Förderpreis in drei Kategorien:

  • Innovative Konzepte
  • Nachwuchsarbeit
  • Vorbildliche Unterstützung des Ehrenamts

In der Rubrik "Innovative Konzepte" zeichnet es Projekte aus, die die Attraktivität des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz steigern. Die Kategorie "Nachwuchsarbeit" umfasst Ideen, die das Interesse der jungen Zielgruppe wecken, aber auch Gruppen ansprechen, die bisher noch nicht im Fokus standen, beispielsweise Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Senioren.

In der dritten Kategorie "Vorbildliche Unterstützung des Ehrenamtes" werden Unternehmen, Einrichtungen und Personen gewürdigt.
Zudem gibt es einen Sonderpreis: Die Jury kann damit mehrere Bewerbungen auszeichnen, die sie mit Blick auf die Ziele des Förderpreises als außergewöhnlich wirksam betrachtet.

Teilnehmer/innen
Die "Helfende Hand" würdigt Mitglieder von Organisationen, die sich ehrenamtlich im Bevölkerungsschutz engagieren. Dazu gehören der Arbeiter-Samariter-Bund, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Malteser Hilfsdienst sowie das Technische Hilfswerk, die Freiwilligen Feuerwehren und die Regieeinheiten der kreisfreien Städte und Landkreise.

Als Preisträger kommen auch engagierte Arbeitgeber, Einrichtungen oder Personen infrage. Diese Unterstützer/-innen können auch gewinnen, wenn sie nicht Mitglied in einer der Organisationen sind. Einzige Bedingung: Sie unterstützen das ehrenamtliche Engagement der Helfer/-innen im Bevölkerungsschutz auf vorbildliche Weise.

Preise
Der Förderpreis "Helfende Hand" ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Je 8.000 Euro gehen an die ersten Plätze der Kategorien "Nachwuchsarbeit" und "Innovative Konzepte". In den gleichen Rubriken erhalten auch die Plätze zwei (6.000 Euro) und drei (3.000 Euro) Preisgelder. Die Plätze vier und fünf sind mit jeweils 2.000 und 1.000 Euro dotiert.
In der Kategorie "Unterstützung des Ehrenamtes" dürfen sich die ersten drei Sieger über die "Helfende Hand" als Trophäe freuen. Alle Nominierten werden mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Die Jury
Die Jury prüft alle eingereichten Bewerbungen und die Vorschläge von vorbildlichen Arbeitgebern. Sie bewertet, wie wirksam, nachhaltig und beispielhaft die Ideen, Konzepte und Projekte sind. Der Bewertung liegt ein Punktekatalog zugrunde – so kann die Jury objektiv entscheiden.

Die Verleihung
Die Verleihung des Förderpreises findet jedes Jahr in zeitlicher Nähe zum 5. Dezembers statt, des Internationalen Tags des Ehrenamtes. Dazu lädt der Bundesinnenminister alle Nominierten nach Berlin ein.

Bewerbungsschluss: 31. Juli 2018

Quelle: Website Helfende Hand
zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer