Straßenambulanz für Wohnungslose erhält Sonderpreis

181023 StraßenambulanzHannover, 23.10.2018. Das Team der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter der Caritas Straßenambulanz Hannover freut sich über den Gewinn des MSD-Gesundheitspreises.

Wohnungslose und von Armut betroffene Menschen leben mitten in der Gesellschaft, nicht selten in den belebten Straßen der Fußgängerzone. Auch in Hannover gehören sie zum Stadtbild, gehören dazu - und stehen doch außen vor. In Hannover geht man derzeit von etwa 5.000 Menschen aus, die auf der Straße leben oder akut von Wohnungslosigkeit bedroht sind.

Armut, Wohnungslosigkeit oder das Fehlen einer Krankenversicherung haben Einfluss auf die Lebensverhältnisse der Betroffenen. Ihre psychische, soziale sowie ökonomische Situation wird beeinträchtigt, auch leiden sie häufig an einem schlechten Gesundheitszustand - vielfach verbunden mit einer ungenügenden medizinischen Versorgung.

Hier setzt das Projekt Straßenambulanz der Caritas Hannover an. Denn oft scheuen die Betroffenen den Weg in niedergelassene Arztpraxen. Sie werden von einem Team aus ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern betreut. Ärzte, Pfleger und Fahrer suchen Betroffene in sozialen Brennpunkten und Notunterkünften auf. Geboten wird eine niedrigschwellige gesundheitliche Erst- und Notfallversorgung in einem Kleinbus, in den Räumlichkeiten der Notunterkünfte und im Caritashaus am Leibnizufer.

"Die an Brennpunkten der Begegnung einsetzbare mobile Straßenambulanz ist dank der Anerkennung durch die Ärztekammer Niedersachsen und ihrer Ermächtigung als ärztlich geleitete Einrichtung durch die KV Niedersachsen heute in Hannover als Versorgungseinrichtung anerkannt und in ihren Ergebnissen evaluiert", so die Jury in ihrer Urteilsbegründung. Sie verlieh den Sonderpreis in der Rubrik "community medicine" auch, um vor dem Hintergrund zunehmender Wohnungsnot durch Migration und Altersarmut auf notwendige Initiativen im Gesundheitswesen hinzuweisen.

Die 10.000 Euro Preisgeld tragen zur finanziellen Absicherung des auf Spenden und Stiftungsmittel angewiesenen Projekts bei. Jährlich werden mehr als 2.000 Behandlungen durchgeführt. Tendenz steigend.

Quelle: Website Caritas Hildesheim

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Freiwilligensurvey
Studie über das Ehrenamt in Niedersachsen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander