Weiter zum InhaltZur Hauptnavigation

Engagement für ein besseres Braunschweig

Braunschweig. Die Richard Borek Stiftung veröffentlicht im 40. Jahr ihres Bestehens einen umfassenden Bericht über ihre Tätigkeiten der letzten zehn Jahre.

Die Richard Borek Stiftung: (von links) Dr. Gert Hoffmann, Dr. Bernd Wedemeyer, Erika Borek, Andrea Naumann, Richard Borek III., Kristin Torka, Richard Borek IV., Nora Bendewald. Foto: RBS/Claudia Taylor

Die Richard Borek Stiftung zählt seit 40 Jahren zu den großen und bedeutenden Stiftungen in Braunschweig. Zu ihrem 40-jährigen Bestehen veröffentlichte die Stiftung jetzt eine 60-seitige Broschüre, in der sie Bilanz zieht über die letzten zehn erfolgreichen Jahre. 

Die neue Broschüre vermittelt einen Einblick in die Arbeitsweise der Stiftung und verdeutlicht deren Ziele. „Unsere Familie ist seit fünf Generationen in Braunschweig tiefverwurzelt. Wir empfinden große Verantwortung für unsere Heimatstadt. Unsere Auffassung, dass unternehmerischer Erfolg zum Engagement für das Ge-meinwohl verpflichtet, war Ursprung für die Gründung der Richard Borek Stiftung am 23.Juni 1981. 

Mit der Gründung der Richard Borek Stiftung institutionalisierten sie das bürgerschaftliche Engagement der Familie. Die Gründungsurkunde überreichte Richard Borek III. seinem Vater an dessen 70. Geburtstag am 23. Juni 1981. Seither fördert die Stiftung vorrangig Projekte in Denkmal- und Landschaftspflege, Kunst und Kultur sowie Jugendarbeit und Soziales.

In der Broschüre werden die wichtigsten Projekte der vergangenen zehn Jahre anschaulich in Wort und Bild dargestellt. Besonderen Raum nimmt dabei die Realisierung des Quartiers St. Leonhard ein, dem ersten integrativen Sozial-Stadtviertel in Braunschweig. Es gilt weit über die Stadtgrenzen hinaus als ein städtebauliches, aber auch soziales Leuchtturmprojekt. „Wir haben dort Innovation und Tradition in idealer Weise verknüpft. Für beides kann ich mich begeistern“, wird Richard Borek III. in dem Beitrag zitiert. Aktuell werden die um 1855 errichteten Scheunen des Quartiers für ihre neuen Nutzungen saniert.

Quelle: Website Der Löwe

Foto: RBS/Claudia Taylor