Weiter zum InhaltZur Hauptnavigation

Engagierte wünschen sich mehr Unterstützung und Wertschätzung

Hannover. Die Enquetekommission Ehrenamt hatte in einer Umfrage Ehrenamtliche und Interessierte nach ihrer Motivation und Verbesserungspotenzial befragt.

Logo Paritätischer

Von April bis Juni 2021 konnten sich niedersachsenweit ehrenamtlich Engagierte und auch all diejenigen, die sich aktuell noch nicht engagieren, an einer Umfrage der Enquetekommission „Rahmenbedingungen für das Ehrenamt verbessern“ des Niedersächsischen Landtags beteiligen. Gefragt wurde nicht nur nach der Motivation der Engagierten, sondern vor allem auch nach Herausforderungen und Verbesserungspotenzial.

Angesichts eines nachweislichen Rückgangs ehrenamtlichen Engagements und finanzieller Engpässe bei gemeinnützigen Organisationen im Zuge der Corona-Pandemie fiel die Umfrage in eine Zeit, in der das Ehrenamt vor zahlreichen Herausforderungen steht. Die endgültige Zahl von 12.600 Umfrageteilnehmer*innen zeugt von der großen Relevanz des Themas und ermöglicht gleichzeitig einen unschätzbaren und aufschlussreichen Einblick in die aktuelle Situation des Ehrenamts in Niedersachsen.

„Wer etwas für das ehrenamtliche Engagement in Niedersachsen erreichen will, muss natürlich diejenigen fragen, die sich in ihrer Freizeit für andere Menschen einbringen und mit großem Einsatz und Gestaltungswillen ihren Teil für eine lebenswerte und solidarische Gesellschaft beitragen“, erklärt der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V..

Das nun zusammengetragene Wissen aus der Praxis und der große Erfahrungsschatz der ehrenamtlich Engagierten in Niedersachsen bieten eine echte Standortbestimmung und Grundlage für die weitere Arbeit innerhalb der Enquetekommission. Wenn mehr als 77 Prozent der Befragten die Ansicht vertreten, dass Staat und Politik ihr Engagement weniger stark bis gar nicht würdigen und mehr als die Hälfte diese Auffassung auch gegenüber der Anerkennung durch die Gesellschaft vertritt, dann besteht ohne Zweifel dringender Handlungsbedarf.

Angefangen vom Abbau überbordender Bürokratie, über mehr finanzielle Förderung, oder benötigte Unterstützung durch Hauptamtliche – die Engagierten haben eine konkrete Vorstellung davon, was sich ändern beziehungsweise verbessern muss, damit Engagement nicht nur möglich ist, sondern auch gezielt unterstützt wird.
Ehrenamtliches Engagement ist Einsatz und Gestaltungswille für eine lebenswerte und solidarische Gesellschaft und ein wesentliches Element zur Stärkung unserer Demokratie. Die Corona-Pandemie hat nochmal eindrucksvoll gezeigt: Unsere Städte und Gemeinden sind auf das vielfältige Engagement der Menschen angewiesen, damit das gesellschaftliche Leben vielfältig, vital und sozial bleibt.

„Die Einsetzung der Enquetekommission Ehrenamt in Niedersachsen durch die niedersächsische Landespolitik hat unter den Engagierten große Erwartungen geweckt. Über diese Erwartungen, bestehende Herausforderungen und notwendiges Verbesserungspotenzial besteht jetzt dank der Umfrage noch mehr Klarheit. Damit ist die Umfrage eine hilfreiche Ausgangsbasis für die weitere Arbeit und gleichzeitig auch ein Stück weit die Messlatte für die Ergebnisse der Enquete“, so der Paritätische Niedersachsen.

Quelle: Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen