Weiter zum InhaltZur Hauptnavigation

Schrottsammel-Aktion ist Gewinn für alle

Bad Laer. Seit 1999 unterstützt der Förderverein des St. Maria-Elisabeth-Hauses in Bad Laer die Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen. Dieses Mal beim Schrott sammeln.

Zwei Männer beim Schrott sortieren

Derzeit wohnen 86 Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen in insgesamt zehn Wohnungen in dem Haus. In letzten halben Jahr sammelte sich eine große Menge Metallschrott an. Ein Nachbar steuerte noch eine große Anzahl ausrangierter Heizkörper der Sammelaktion bei.

Bei der Schrott-Sammelaktion waren alle Helfer aus den Reihen des Fördervereins gegen COVID-19 ausreichend geimpft. Dennoch achteten alle bei ihrer schweißtreibenden Arbeit darauf, die Abstände zueinander gut einzuhalten.

Seit 1999 unterstützt der Förderverein des St. Maria-Elisabeth-Hauses e. V. die Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen.

Die Gruppe der fleißigen Helfer setzte sich diesmal zusammen aus Vereinsmitglied Franz Hagedorn, mit 89 Jahren der Senior der Helfergruppe und Vater einer behinderten Bewohnerin des Hauses. Mit dabei waren noch Hausmeister Stefan Schröder (52) sowie der Schriftführer des Fördervereins, Niklas Wientke, der vom elterlichen Hof einen Trecker mit Kippanhänger zur Verfügung stellte. Außerdem war Josef Strunk (68), 1. Vorsitzender des Fördervereins, mit von der Partie.

Mit vereinten Kräften war die schweißtreibende Aktion in insgesamt fünf Stunden erfolgreich abgeschlossen. Für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation, erklärt Josef Strunk: "Die Wohneinrichtung ist ihren Metallschrott ohne viel Arbeit los, die Altmetalle werden recycelt, was dem Umweltschutz dient, und der Förderverein wiederum verfügt mit den erlösten Mitteln in Höhe von 430 Euro über zusätzliche Mittel. Dieses Geld kann auf Anfrage des Hauses zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner für besondere Projekte eingebracht werden, die im Haushaltsplan so nicht vorgesehen sind."

Der Förderverein hat derzeit 83 Mitglieder und finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, Spenden oder Bußgeldauflagen von Gerichten. Wer Interesse hat, den Förderverein zu unterstützen, ist herzlich willkommen. Link zum Verein.

Quelle: Website Caritas Osnabrück