Reparieren ist eine Bildungsaufgabe

190513 Reparieren als Bildungsaufgabe 2München, 13.05.2019. Warum Reparieren gesellschaftlich so wichtig ist und welche Rolle es als Bildungsaufgabe spielt - diese und weitere Fragen verhandelten die Gäste einer Podiumsdiskussion.

Die Podiumsdiskussion fand auf der Tagung des dreijährigen Forschunsgprojekts "Reparaturwissen und Reparaturkönnen als Element einer technischen und informatischen Bildung für nachhaltige Entwicklung" (RETIBNE) statt.

Hintergrund: Reparatur in der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
Die didaktische und methodische Aufbereitung der Reparaturaufgaben für den Unterricht soll einerseits dazu beitragen, Schüler/innen in die Lage zu versetzen, eine fachgerechte Identifikation und Analyse von Fehlerquellen vornehmen zu können und die Funktionstüchtigkeit technischer Artefakte wiederherzustellen.

Andererseits soll die Auseinandersetzung mit deren Funktionsweise zu einem tieferen Verständnis für die komplexen Probleme beitragen, die mit der Herstellung, Nutzung und Entsorgung verbunden sind. Dafür wurden Methoden und Materialien entwickelt, die im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung fächerübergreifend die ethischen, ökologischen, ökonomischen und politischen Implikationen thematisieren, die im Zusammenhang mit der Reparatur sowie der Obsoleszenz stehen.

Im Gespräch mit Moderator Barthel Pester (Werkstatt Zukunft) waren:

  • Sepp Eisenriegler, Gründer und Geschäftsführer des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z, Autor des Buches: KONSUMTROTTEL
  • Stefan Schridde, Initiator der Kampagne und Vorstand von MURKS? NEIN DANKE! e.V.
  • Christian Dierking, Techniklehrer an der IGS Kreyenbrück & Initiator des dortigen Repair Cafés
  • Klaas Krieger, Techniklehrer und Konrektor der OBS Uplengen (Traktor-Reparatur-Projekt u.a.)
  • Ina Hemmelmann, Netzwerk Reparatur-Initiativen
  • Katharina Dutz, Pädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Technische Bildung (ATB) der Universität Oldenburg

Die Interviews mit den Teilnehmenden der Podiumsdiskussion sind bei Werkstatt Zukunft zu finden.

Quelle: Website Reparatur-Initiativen

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander