Alle Zutaten, um eine Initiative zu starten

191128 HerbsttreffenHannover, 28.11.2019. Beim Bewohner*innen-Initiativen-Herbst-Treffen wurden alle "Zutaten" gesammelt, die unerlässlich sind, um mit einer Initiative zu starten.

Der Austausch der 30 Teilnehmer*innen aus 12 verschiedenen Stadtteilen Niedersachsens stand ganz im Zeichen der Anfänge. Beim
Gemeinsam wurden die "Zutaten" gesammelt, die unerlässlich sind, um mit einer Bewohner*innen-Initiative zu starten.
Endstanden ist folgendes "Grundrezept":
  • Fester Mitarbeiter*in/ Ansprechpartner*in
  • Offenes Ohr
  • Unterstützt die Bewohner*innen
  • Unterstützendes Netzwerk
  • Geduld/Zeit
  • Neugier
  • Räume/feste Räume
  • Mitstreiter*innen/engagierte Menschen
  • Ein Programm, in das man einsteigen kann/ Ein Thema/Anlass/ etwas zum anpacken
  • Öffentlichkeit/ Bekanntheit/ Werbung
  • Kontinuität
  • Bedarfsanalyse/ Gestaltung von "unten" (Kontakt über Kinder kann helfen)
  • Ein Miteinander
  • Akzeptanz/ Unterstützung von politisch Verantwortlichen
  • Vertrauen
  • Beratung
  • Offene Angebote/ keine Exklusivität

Auch wurden die Stolpersteine besprochen, die die Suppe versalzen können. Hier kamen spannende Punkte zu Tage, wie z.B. die vielen Vorschriften, Versicherungsfragen oder Genehmigungen, die nötig sind, wenn man im Stadtteil aktiv werden möchte. Aber auch fehlende Unterstützung von Verwaltung und Politik oder die Schwierigkeit Ansprechpartner*innen zu finden, die die Bewohner*innen ernst nehmen, wurden als große Hürden genannt.

Quelle: Website LAG Soziale Brennpunkte

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander