Bundesverband Deutscher Stiftungen mit drei neuen Publikationen

2233_KTBerlin, 21.07.2008. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat gleich drei neue Publikationen veröffentlicht. Alle Publikationen geben einen Einblick in die deutsche Stiftungslandschaft und in den sozialen Sektor.

Hier die drei Neuerscheinungen im Überblick:

Social Franchising – Eine Methode zur systematischen Vervielfältigung gemeinnütziger Projekte
Um die Methode des Social Franchising bekannter zu machen und zur Nachahmung anzuregen, hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen im Rahmen seines Social Franchise Projektes ein Handbuch herausgegeben. Es richtet sich an Experten, Praktiker und Entscheidungsträger des Gemeinwohlsektors und stellt die Methode zur systematischen Vervielfältigung gemeinnütziger Projekte vor.
Ein Anwendungsbeispiel ist die Ausstellung "Dialog im Dunkeln". Blinde führen Nicht-Blinde durch vollständig dunkle Räume und zeigen Alltagssituationen auf, um für ihr Handicap zu sensibilisieren. Die Gründer gaben ihr Wissen systematisch an Interessierte weiter, nun gibt es die Ausstellungen auch in Nordamerika und Japan.
Es ist die erste Publikation, die Social Franchising als Theorie umfassend und detailliert thematisiert sowie Leitfäden, Fallbeispiele und Checklisten für die praktische Umsetzung zur Verfügung stellt.
Berlin 2008. 95 Seiten, ISBN 3-927645-38-9, kostenlos bestellbar beim Bundesverband Deutscher Stiftungen.

StiftungsReport 2008/09. Wie Vielfalt zusammenhält – Projekte, Initiativen und Menschen
Die diesjährige Ausgabe des StiftungsReports widmet sich dem Thema Integration. Auf über 200 Seiten fokussiert der StiftungsReport in einer vielseitigen Mischung aus Interviews, Reportagen und Porträts Zuwanderer und Einheimische, Projekte und Initiativen von Stiftungen, die sich für ein besseres Zusammenleben einsetzen. Migranten kommen selbst zu Wort: Sabina Prokop zum Beispiel, die Hamburger Polizistin mit polnischem Pass, oder Halima Alaiyan, die sich mit einer eigenen Stiftung für die Aussöhnung zwischen Israel und Palästina einsetzt. Auch ein Stimmungsbild der Bevölkerung fängt der Report ein: Eine repräsentative Umfrage verrät, wie die Deutschen über kulturelle Vielfalt, Integration und Stiftungen denken.
Außerdem enthält der Report eine Umfrage unter Stiftungen zu ihrer Zufriedenheit mit ihren Banken und aktuelle Fakten zur deutschen Stiftungslandschaft. Berlin 2008. 208 Seiten, ISBN 3-927645-84-2, 18,90 Euro (für Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen 15,90 Euro)

Verzeichnis Deutscher Stiftungen
Einen umfassenden Einblick in das Stiftungswesen bietet das dreibändige "Verzeichnis Deutscher Stiftungen". Der erste Band "Zahlen, Daten, Fakten zum deutschen Stiftungswesen" bildet die Stiftungswelt in Zahlen ab. So werden Stiftungen beispielsweise immer häufiger in Gemeinschaft errichtet:
Zwischen 2001 und 2007 wurde jede dritte Stiftung von mindestens einem Mann und einer Frau gegründet. Die beiden weiteren Bände enthalten 15.400 Stiftungsporträts. Die Porträts sind auch auf CD-ROM erhältlich, mit umfangreichen Recherchefunktionen. Das Verzeichnis Deutscher Stiftungen wurde in seiner 6. Neuauflage von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert. Das umfangreichste und aktuelle Nachschlagewerk zum deutschen Stiftungswesen basiert auf der Datenbank Deutscher Stiftungen und einer flächendeckenden Stiftungsumfrage im Jahr 2007.
Berlin 2008.
Bände 1-3: ISBN 3-927645-96-6, 199 Euro (Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen 139 Euro) Bände 1-3, mit CD-ROM: ISBN 3-927545-97-4, 279 Euro (Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen 199 Euro) Band 1, mit CD-ROM: ISBN 3-927645-96-6, 199 Euro (Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen 139 Euro).

Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V.
Haus Deutscher Stiftungen
Mauerstr. 93 | 10117 Berlin
http://www.Stiftungen.org

Weitere Erscheinungen des Verlages Deutscher Stiftungen:
www.stiftungen.org/verlag

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander