Gesellschaftsfonds Zusammenleben: achter Ideenwettbewerb in Hannover gestartet

Hannover, 18.03.2015. "Die Vielfalt ist der Weg! 70 Jahre Zuwanderung nach Hannover" lautet das Thema des achten Ideenwettbewerbs, das die Jury des Gesellschaftsfonds Zusammenleben in einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Rathaus in Hannover vorgestellt hat. Bis zum 13. Mai 2015 können sich Institutionen, Einrichtungen, Vereine, Migrantenselbstorganisationen, Gruppen und Einzelpersonen aus Hannover mit innovativen Projektideen bewerben.

Die Jury des Gesellschaftsfonds Zusammenleben hat am 18. März 2015 in einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Rathaus in Hannover das Thema des achten Ideenwettbewerbs vorgestellt und damit den Startschuss für die achte Ausschreibung gegeben. Das diesjährige Thema ist "Die Vielfalt ist der Weg! 70 Jahre Zuwanderung nach Hannover".

Hannover ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine Einwanderungsstadt. In den letzten 70 Jahren folgten mehrere "Migrationswellen".

Ziel des Wettbewerbs ist es, eine Brücke von den Neuankömmlingen von damals zu denen von heute zu schlagen. Das könnte zum Beispiel durch die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements erfahrener Menschen mit Migrationshintergrund in Sachen der Integration realisiert werden. Ebenfalls sind kreative Angebote für die Begleitung und Betreuung neuer Zuwanderergruppen zum Beispiel aus den Ländern der Europäischen Union zu begrüßen. Ziel ist es dazu beizutragen, die gesellschaftliche Bereitschaft zur Aufnahme dieser Personen zu fördern. Erfahrungen mit Migration und Zuwanderung – sowohl von der ersten als auch den nachfolgenden Generationen – sollen dazu dienen, den Weg der Vielfalt innerhalb der Gesellschaft aufzuzeigen und auszubauen.

Mit Hilfe des Wettbewerbs sollen Antworten auf zentrale Fragen gefunden werden:

  • Wie erleben wir die Zuwanderung nach Hannover?
  • Welche Erfahrungen haben uns bisher geprägt?
  • Wie sehen aktuelle Entwicklungen von Migrations- und Integrationsprozessen in unserer Stadt aus?
  • Wo stellen wir Bedarfe fest?
  • Welche Strukturen und Erfahrungen sind für den Aufbau neuer Angebote zur Förderung der Integration, Vielfalt und Anerkennung in unserer Stadt hilfreich?
  • Wie gehen wir mit Emotionen um?

Der Wettbewerb ist in vier Module gegliedert; Anträge können zu einem oder mehreren Modulen eingereicht werden.

I. Erinnerungen Pflegen – Umgang mit Geschichte
II. Interkulturelle und interreligiöse Brücken bauen
III. In Hannover angekommen
IV. Vielfalt vermitteln und leben

Angesprochen sind alle Hannoveranerinnen und Hannoveraner mit und ohne Migrationshintergrund, die Interesse daran haben, einen persönlichen Beitrag zur Stärkung der Vielfalt der Stadt zu leisten.

Bewerben können sich Institutionen, Einrichtungen, Vereine, Migrantenselbstorganisationen, Gruppen sowie Einzelpersonen, die eine innovative Projektidee zur Umsetzung der Module I-IV haben.

Der Gesellschaftsfonds Zusammenleben ist ein Bestandteil des Lokalen Integrationsplans der Landeshauptstadt Hannover und unterstützt bürgerschaftliche Aktivitäten der lokalen Integrationsarbeit. Vier Themenschwerpunkte wurden festgelegt: gesellschaftlicher Dialog und Partizipation, Sprache, Bildung und Stadtteilarbeit.

Eine unabhängige Jury entscheidet über die Auswahl der zu fördernden Projekte.

Einsendeschluss für den Ideenwettbewerb ist der 13. Mai 2015.

Bewerbungen mit Hilfe des Antragsformulars sind zu richten an die

Kuratorin des
GESELLSCHAFTSFONDS ZUSAMMENLEBEN
c/o Fachbereich Soziales, Sachgebiet Integration, Hamburger Allee 25, 30161 Hannover
Telefon 0511/168-45272; Fax 0511/168-46480

Mehr Informationen zum Gesellschaftsfonds Zusammenleben sowie das Antragsformular gibt es im Internet unter www.integration-hannover.de
zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander