Enquetekommission Ehrenamt stellt Zwischenbericht vor

210316 Signet Landtag NiedersachsenHannover, 12.05.2021. Die Enquetekommission Ehrenamt des Niedersächsischen Landtags stellt in einem Zwischenbericht die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit vor.

In der Einleitung zum Bericht betont die Kommission die Bedeutung des Ehrenamts:

"Ehrenamtliches Engagement trägt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei, es fördert gegenseitiges Vertrauen und das Miteinander der unterschiedlichen Gruppen in der Gesellschaft. Aber ehrenamtliches Engagement kommt nicht allein dem Gemeinwohl zugute, sondern auch den engagierten Menschen selbst. Ehrenamtliches Engagement bedeutet insofern auch Teilhabe an gesellschaftlichen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen, es stiftet Lebensfreude, Lebenssinn sowie Freundeskreise und ermöglicht den Erwerb von Kompetenzen."

Die Mitglieder der Enquetekommission sehen nicht nur die positiven Aspekte, sondern sind sich auch der Probleme bewusst:

"Da sind zum einen verschiedene Gruppen, in denen die Anteile freiwillig engagierter Menschen anhaltend unterdurchschnittlich sind: Menschen mit starken gesundheitlichen Einschränkungen; Menschen mit geringer Bildung; Menschen mit Migrationshintergrund; Menschen, die 65 Jahre und älter sind. Zugleich zeigen sich bei Frauen und jungen Erwachsenen deutliche Repräsentationslücken in ehrenamtlichen Mandaten und Ämtern, die desto größer ausfallen, je mehr Leitungsverantwortung sich mit diesen verbindet.
Bedenkenswert ist auch, dass die wachsende Zahl der Engagierten durchschnittlich sehr viel weniger Zeit für ihr ehrenamtliches Engagement aufwendet als noch in den späten 1990er-Jahren, dass vor allem große Vereine in den Städten Probleme bei der Mobilisierung und Bindung von Ehrenamtlichen haben, dass andererseits insbesondere Vereine in sehr kleinen Kommunen teils bestandsgefährdende Mitgliederrückgänge verzeichnen, und dass die Diversität der Engagierten die gesellschaftliche Vielfalt nur sehr unzureichend abbildet."

Um die Chancen zu wahren und den Schwächen entgegen zu wirken, sieht die Enquetekommission Ehrenamt ihr Ziel darin, "das Ehrenamt mit seinen vielen positiven Eigenschaften für die Zukunft dauerhaft zu stärken, die Spielräume des Landes zu nutzen und Maßnahmen zur Stärkung des Ehrenamtes zu entwickeln."

Da in diesem Jahr in Niedersachsen Kommunalwahlen stattfinden und das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz novelliert werden soll, hat die Enquetekommission beschlossen, sich zunächst auf das kommunalpolitische Mandat als wichtige ehrenamtliche Tätigkeit zu fokussieren und Vorschläge für Optimierungen zu machen. Die Ergebnisse dieser ersten Phase der Arbeit werden im Zwischenbericht vorgestellt.

Der Zwischenbericht gliedert sich inhaltlich wie folgt:

I. Einleitung
II. Herausforderungen für das kommunale Ehrenamt
III: Das kommunale Mandat: Regelungsbereiche und Lösungsvorschläge
IV: Ausblick

Unter Punkt III macht die Kommission konkrete Lösungsvoschläge zu folgenden Themen:

  • Vereinbarkeit von Familie und Mandat
  • Vereinbarkeit von Beruf und Mandat
  • Bildungsangebote für Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker
  • Schutz vor Bedrohungen und Beleidigungen der kommunalen Abgeordneten
  • Konfliktmanagement
  • Zusammenwirken von Hauptamt und Ehrenamt
  • Vereinbarkeit von kommunalem Mandat, Studium und Berufsausbildung
  • Junge Menschen an Politik heranführen
  • Trend zu projektorientiertem Engagement
  • Gleichstellung
  • Ortsgebundenheit der Sitzungen
  • Aufwandsentschädigungen und steuerliche Aspekte

Download: Zwischenbericht Enquetekommission "Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement verbessern" (pdf, 14 Seiten)

Im Ausblick kündigt die Enquetekommission ihre weiteren Arbeitsschwerpunkte an:

"Nachdem sich die Kommission zunächst schwerpunktmäßig mit dem kommunalpolitischen Ehrenamt befasst hat, wird sie sich nun den weiteren gesellschaftlichen Teilbereichen und Tätigkeiten widmen, in denen ehrenamtliches Engagement eine wichtige Rolle spielt."

In der weiteren Arbeit der Kommission werden auch die Ergebnisse der Online-Befragung eine Rolle spielen, auf die an dieser Stelle noch einmal hingewiesen sei. Teilnahme ist möglich bis zum 28. Mai 2021.

Direktlink: Onlinebefragung zu Situation und Perspektiven des Ehrenamts in Niedersachsen

Quelle: Landtag Niedersachsen


zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander