Unterausschuss "Bürgerschaftliches Engagement" legt Bericht vor

210617 Bundesadler.png22.06.2021. Der Unterausschuss "Bürgerschaftliches Engagement" des Deutschen Bundestages hat seinen Abschlussbericht vorgelegt und gibt darin 12 Handlungsempfehlungen.

Für die Dauer der 19. Wahlperiode dokumentiert der Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des Deutschen Bundestags seine Arbeit mit einem mehr als 150 Seiten starken Abschlussbericht. Der Bericht reicht vom ersten Antrag auf Einsetzung des Unterausschusses bis heute. Dabei wird festgehalten, dass die Arbeit in insgesamt 32 "interessanten und bereichernden Sitzungen" das umfassende und vielschichtige Feld Bürgerschaftliches Engagement bearbeitete.

Bündelnde Stimme im Bundestag gefordert
Eine Forderung der Ausschussmitglieder wird gleich im Vorwort formuliert: "Wir sollten dem vielfältigen bürgerschaftlichen Engagement und ehrenamtlichen Einsatz von Millionen Bürgerinnen und Bürgern endlich eine bündelnde Stimme im Bundestag geben – und zwar eine Stimme, die sowohl aktiv Initiativen anstößt als auch eine Stimme, die im Parlament stets ausdrücklich berücksichtigt wird bei allen aktuellen Gesetzesvorhaben, die die Bereiche Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement betreffen."

Handlungsempfehlungen: Dialog, Strategie und Beteiligung
Die zwölf Handlungsempfehlungen des Unterausschusses finden sich ab S. 99 des Berichts. Sie ergeben sich aus den themenspezifischen Kapiteln des Berichts. Der Unterausschuss empfiehlt (Markierungen vonseiten der Red.),

  1. den Dialog mit der Zivilgesellschaft auf Augenhöhe zu führen und sie soweit möglich in politische Entscheidungsprozesse auf den verschiedenen politischen Ebenen einzubinden und als Co-Akteur zu begreifen.

  2. eine Neuauflage der Engagementstrategie auf Bundesebene zu entwickeln und umzusetzen. Ziel ist es, die vielfältigen, bisher lediglich auf Arbeitsebene und im Einzelfall oft ad hoc und bilateral abgestimmten Aktivitäten der Bundesministerien zielgerichteter und über die Vermeidung von Doppelförderungen hinaus zu koordinieren und Synergieeffekte besser zu nutzen. Die Zusammenarbeit der Ministerien im Bereich der Engagementpolitik könnte durch eine auf Ministerebene abgestimmte Engagementstrategie der Bundesregierung befördert werden.

  3. bei Gesetzesvorhaben die möglichen Auswirkungen auf Engagement und Ehrenamt sowie zivilgesellschaftliche Akteure von vornherein zu bedenken und entsprechend zu berücksichtigen.

  4. der Bürokratiebelastung in Engagement und Ehrenamt wirksam zu begegnen.
    - Zum einen sollten ehrenamtlich Engagierte bei der Bewältigung bürokratischer Erfordernisse Unterstützung erhalten können, z. B. in Form von Leitfäden für bestimmte bürokratische Vorgänge oder mit zentralen Ansprechstellen und Hilfestellungen auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene, die Auskünfte geben und auch im konkreten Einzelfall aktiv unterstützen können.
    - Zugleich ist eine tatsächliche Entbürokratisierung im Sinne einer Vereinfachung und Reduzierung bürokratischer Verfahren und Normen, auch mit Hilfe digitaler Lösungen dringend zu berücksichtigen. Eine weitere Flexibilisierung von Rechtsnormen insbesondere mit Blick auf bisher bestehende Fristen oder steuerrechtliche Vorgaben kann dazu beitragen, den Handlungsspielraum zivilgesellschaftlicher Organisationen und Vereine zu erweitern.
    - Die Bürokratiebelastung ist auch ein wesentlicher Hemmschuh bei der Gewinnung von Nachwuchs im Bereich des Funktionspersonals, aber auch bei der Suche von Nachfolger/innen für verantwortungstragende Positionen in Vereinen und Organisationen.

  5. die Digitalisierung im Dritten Sektor sowohl finanziell als auch mit Beratungsangeboten zu unterstützen und aktiv voranzutreiben. Ergänzend sollte das Engagement gemeinnütziger Vereine und Organisationen, aber auch von ehrenamtlich tätigen Einzelpersonen, die die Digitalisierung der Zivilgesellschaft vorantreiben, gefördert werden. Eine flächendeckende Versorgung mit einer zeitgemäßen Kommunikationsinfrastruktur und der Ausbau digitaler Kompetenzen ist dabei Grundvoraussetzung jedweder Digitalisierung.

  6. die Arbeit der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) weiter zu begleiten, insbesondere mit Blick auf deren Integration in und Kooperation mit bestehenden zivilgesellschaftlichen Strukturen bzw. deren Vernetzung in der Zivilgesellschaft, unter der Beachtung des Prinzips der Subsidiarität.

  7. die Vernetzung von (lokalen) Engagementstrukturen zu fördern, insbesondere in ländlichen und/oder strukturschwachen Räumen.

  8. Strategien zu entwickeln, um bürgerschaftliches Engagement in der Öffentlichkeit sichtbarer zu machen und dabei die Bedeutung der Arbeit freiwilligen Engagements von Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwohl öffentlich noch mehr herauszustellen.

  9. ein Konzept zu weitergehender Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements zu erstellen. Wer sich freiwillig und unentgeltlich engagiert, darf daraus auch einen Nutzen ziehen, z. B. durch die Berücksichtigung des Engagements bei der Vergabe von Studienplätzen, Berücksichtigung bei Studien- und Ausbildungsleistungen, Zertifizierungen für Beruf und Ausbildung oder durch Vergünstigungen bei der Nutzung von ÖPNV-Angeboten oder der Deutschen Bahn.

  10. das Instrument der Bürgerräte in Zusammenarbeit mit erfahrenen Akteuren sowie Expertinnen und Experten in dem Bereich weiterzuentwickeln. Auch dies wird Aufgabe einer eigentlich schon für die 19. Wahlperiode vorgesehenen Expertenkommission zum Thema Bürgerbeteiligung sein, deren Einsetzung der Unterausschuss hiermit nochmals empfiehlt.

  11. vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandmie zu Überlegungen zu kommen, ob und wie Strukturen und Ressourcen zivilgesellschaftlicher Organisationen besser unterstützt werden können bzw. wie die Handlungsfähigkeit der Zivilgesellschaft schnellstmöglich wieder herzustellen ist.

  12. in der 20. Wahlperiode einen ordentlichen Ausschuss einzusetzen, welcher die Schwerpunktthemen bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Partizipation und Zivilgesellschaft zum Gegenstand hat, um die gestiegene gesellschaftspolitische Bedeutung zivilen Engagements im politischen Raum adäquat abzubilden und Belangen von bürgerschaftlichem Engagement, Ehrenamt und Zivilgesellschaft im politischen Prozess wirksamer Geltung zu verschaffen sowie die hohe Wertschätzung für die Themen zu verdeutlichen.
Download: "Bericht über die Arbeit des Unteraussschusses "Bürgerschaftliches Engagement" in der 19. Wahlperiode (pdf, 153 Seiten)

Quelle: Website BBE
zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander