30.000 Ehrenamtliche im Bistum Osnabrück

210121 Frau vor RegalenOsnabrück, 21.02.2021. Zahlreiche Einrichtungen und Angebote gewinnen durch den Einsatz der freiwillig engagierten Menschen.

Die Freiwilligen sind beispielsweise tätig bei den Caritas-Fachverbänden wie dem Malteser Hilfsdienst, dem Kreuzbund, den Caritas-Konferenzen oder den Sozialdiensten katholischer Frauen und Männer, in Kirchengemeinden, Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe, Sozialen Kaufhäusern, Tafeln, in der Flüchtlings- und Wohnungslosenhilfe sowie bei der Bahnhofsmission.

"In diesem Jahr hat das Coronavirus das gewohnte Engagement der Ehrenamtlichen kräftig ausgebremst", sagt Elisabeth Jacobs, Referentin für Freiwilligenengagement, Sozialpastoral und Sozialraumorientierung beim Caritasverband für die Diözese Osnabrück. "Zum einen, weil viele der Menschen, die vom Engagement profitieren, hochbetagt oder vorerkrankt sind. Zum anderen, weil auch ein großer Teil der Ehrenamtlichen aufgrund des Alters zur Risikogruppe zählt. Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen erschweren den Einsatz zusätzlich."

Doch Not macht erfinderisch - und das gilt auch für Engagement in Krisenzeiten. "Mit welcher Fantasie viele Menschen in den vergangenen Monaten neue Wege gefunden haben, sich für andere einzusetzen, ist beeindruckend", betont Jacobs. So holten im Frühjahrs-Lockdown viele Aktive im ganzen Bistum, die eigentlich Senioren besuchen, die Nähmaschinen raus und fertigten Gesichtsmasken für Pflegedienst-Mitarbeitende und Privatpersonen. Mancherorts wurden Telefon-Besuchsdienste ins Leben gerufen.

Die Mitarbeitenden geschlossener Tafeln wiederum packten Lebensmitteltüten für Bedürftige, Jugendgruppen organisieren Einkaufsdienste, ganze Schulklassen oder Firmgruppen schrieben Briefe an Pflegeheimbewohner, die keinen Besuch empfangen dürfen. Engagierte in Vorständen setzen sich mit neuen Techniken auseinander, um Sitzungen und Treffen als Web-Veranstaltungen möglich zu machen - samt Abstimmungen, wenn Wahlen anstehen.

"Es haben sich in Corona-Zeiten viele neu interessierte Menschen gemeldet, die sich einbringen möchten, vor allem jüngere", sagt die Caritas-Expertin. "Der Blick auf Menschen, denen es nicht gut geht, die Unterstützung und Zuwendung benötigen, hat sich in der Krise geweitet." Und sie ist sich sicher: "Es entstehen gerade vielfältige neue Ideen und Netzwerke, die auch über die Krisenzeit hinaus wirken können."

Quelle: Website Caritas Osnabrück

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander