Neue Ausschreibung im Bundesprogramm Z:T

Logo Zusammhalt durch TeilhabeBerlin, 20.04.2017. Die Ausschreibung im Bundesprogramm "Zusammenhalt und Teilhabe" zielt auf die Stärkung demokratischer Praxis im Bereich der Vereins- und Verbandsarbeit.

Der Fokus des Programmbereichs 1A des Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" (Z:T) liegt auf der Qualifizierung von Ehren- und Hauptamtlichen in den Vereinen und Verbänden, um sie zu befähigen, die eigenen institutionellen Strukturen teilhabeorientiert mitzugestalten und weiterzuentwickeln.
Hierzu zählen insbesondere die verbandsinterne Beratung und Bearbeitung von diskriminierenden und undemokratischen Verhaltensweisen und die Etablierung diesbezüglicher Verfahren und Prozesse.

Das Bundesprogramm verfolgt unter anderem folgende Ziele:

  • Ehren- und hauptamtlich Tätige in Verbänden und Vereinen in ländlichen oder strukturschwachen Regionen sind befähigt, wirksame Handlungsansätze zur Stärkung demokratischer Teilhabe in den Verbands- und Vereinsstrukturen sowie zur Extremismusprävention zu entwickeln, umzusetzen und nachhaltig zu verankern.

  • Die geförderten Projekte besitzen eine hohe Struktur- und Prozessqualität. Das bedeutet, dass in den geförderten Verbänden Beratungsstrukturen und Kommunikationsprozesse so auf- und weiter ausgebaut sind, dass sie der zügigen und
    qualifizierten Bearbeitung diskriminierender und demokratiefeindlicher Verhaltensweisen dienen.
    Zu diesem Zweck ermöglichen die Vereine und Verbände den Zugang zu wirksamen internen und externen Qualifikations- und Beratungsangeboten und unterstützen deren Weiterentwicklung. Außerdem sind in den geförderten Vereinen und Verbänden Strukturen und Arbeitsabläufe so entwickelt, dass die Akzeptanz und Durchsetzung von Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit erhöht und ausgebaut ist.

  • Das Engagement in den Verbänden und Vereinen gegen diskriminierende und demokratiefeindliche Verhaltensweisen wird öffentlich kommuniziert und wertgeschätzt.

Rahmendaten:

  • Am Antragsverfahren können sich landesweit tätige Vereine oder Verbände aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen. Ausgenommen sind Vereine oder Verbände aus den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg.
  • Eine Projektförderung ist ab 1. September 2017 möglich.
  • Es stehen pro Projekt im Programmbereich 1A bis zu 120.000 Euro/Jahr zur Verfügung.
  • Die Ko-Finanzierung umfasst 20%.

Direktlink: Website mit Hinweisen und Formularen zurAntragstellung

Quelle: Website Zusammenhalt durch Teilhabe

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer