Projekt 'Interkulturelle Jugendgruppenleiterausbildung' startet

Hannover, 05.01.2010. Das Projekt "Interkulturelle Jugendgruppenleiterausbildung" geht zusammen mit 48 neuen Projekten in der Jugendarbeit an den Start. Niedersachsenweit will die Deutsche Jugend in Europa für das Jahr 2010 junge Menschen mit Migrationshintergrund in die Jugendarbeit einbinden.

Ihr Ziel ist Integration. Ihre Idee: Von einer interkulturellen Begegnung profitieren alle Beteiligten. Ihr Weg: Sie bilden jugendliche Migrantinnen und Migranten zu ehrenamtlichen Jugendleitern. Niedersachsenweit will die Deutsche Jugend in Europa für das Jahr 2010 junge Menschen mit Migrationshintergrund in die Jugendarbeit einbinden – als Gruppenleiter, in Freizeiten, in Arbeitskreise und Seminare. Das Projekt "Interkulturelle Jugendgruppenleiterausbildung" geht Anfang Januar zusammen mit 48 neuen Projekten in der Jugendarbeit an den Start.

Rund 300.000 Euro steuerte das Land Niedersachsen bislang aus dem Programm "Generation 2.0 - Engagement und Bildung in der Jugendarbeit" zur Finanzierung bei. Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann: "In Niedersachsen machen sich viele junge Menschen für ehrenamtliche Arbeit stark. Hinter den Anträgen stecken jede Menge Ideen, kreative Gedanken und Begeisterung."

Zielgruppe des Programms sind Jugendliche, die sich in ehrenamtlich geführten Jugendgruppen aus ganz Niedersachsen einsetzen. Voraussetzung ist, dass die Jugendlichen die Projekte selbst konzipieren und umsetzen. Das Förderprogramm wird über eine beim Landesjugendring Niedersachsen e.V. eingerichtete Servicestelle koordiniert, die auch für die Vergabe der Projekte zuständig ist. Von 67 eingereichten Anträgen hat die Servicestelle 49 bewilligt. Die erfolgreichen Antragsteller kommen aus 23 Landkreisen und 6 kreisfreien Städten.

Zwischen vier Themen konnten sich die Bewerber entscheiden: Zwölf von ihnen haben den Zuschlag für den Bereich "Engagement und Experimentelles" bekommen, acht für "Bildung", zehn für"Integration" und 19 für "Visionen".

Das Land fördert die Projekte in unterschiedlichem Umfang. Sogenannte Makroprojekte erhalten einen Zuschuss von bis zu 10 000 Euro. Dafür müssen die Aktivitäten überregional oder sogar landesweit laufen. Mikroprojekte dagegen können auch für kleinere Projektideen der eigenen Jugendgruppe genutzt werden. 2500 Euro gibt das Land für ein Mikroprojekt. 24 der in dieser Bewerbungsrunde bewilligten Projekte fallen in die Kategorie der Mikroprojekte, 25 in die der Makroprojekte.

Für die Jahre 2010 und 2011 gibt es jeweils drei weitere Antragsfristen. Bis 2012 sollen so rund 420 Projekte in Niedersachsen durch das Förderprogramm realisiert werden. Die nächste Antragsfrist läuft bis zum 1. März 2010.

Informationen zum Förderprogramm Generation 2.0, den Bedingungen und der Antragstellung gibt es unter www.generationzweinull.de. Anträge können nur online über diese Homepage gestellt werden.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander