Ankommen im Gemeinwesen

160714 Logo BAGHannover 14.07.2016. Mit der Unterbringung und Integration von Geflüchteten stehen die Kommunen und die Gesellschaft als Ganzes vor einer enormen Herausforderung. Ein Positionspapier der BAG formuliert Forderungen an die Bundes- und Landespolitik.

Das Papier trägt den Titel "Ankommen im Gemeinwesen. Positionen und Forderungen zur langfristigen Integration von Geflüchteten". Dem Papier zufolge gibt ermutigende Zeichen dafür, dass die langfristige Integration von Flüchtlingen "zu schaffenö ist: Die Hilfsbereitschaft von unzähligen Ehrenamtlichen, aber auch Organisationen und Institutionen, die sich mit unglaublichem Engagement dafür einsetzen, den neu ankommenden Menschen zu helfen, ihren Platz in dieser Gesellschaft zu finden.

Aber unabhängig von Obergrenzen, Verteilungsschlüsseln, den aktuellen Problemen der Unterbringung und der enormen Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer/innen: die eigentliche Herausforderung beginnt erst und wird uns die nächsten Jahrzehnte begleiten. Sie besteht in der sozialen Integration der Menschen, die zu uns kommen und hier bleiben werden.

Diese Herausforderung ist aber keineswegs neu. Die gegenwärtige verstärkte Zuwanderung durch Geflüchtete ist zwar zahlenmäßig außergewöhnlich, aber die Themen und Probleme der Integration sind nicht neu. Auf Grund dieser Erfahrung lässt sich sagen:

Grundlage des Papiers . der BAG - der Bundesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit ist eine bundesweite Umfrage, an der sich 29 Träger, Netzwerke und Verbände der sozialen Stadtentwicklung, Gemeinwesenarbeit und des Quartiermanagements auf Landesebene beteiligt haben.

Download: Positionspapier "Ankommen im Gemeinwesen"

Quelle: Website Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Soziale Brennpunkte Niedersachsen e.V.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer