Applaus für das Ehrenamt zum 14. Tag des BISSes

180116 Tag des BISSesBissendorf, 16.01.2018. "Lass deine Taten sein wie deine Worte und deine Worte wie dein Herz", mit diesem Zitat von Ludwig Uhland hatte Bürgermeister Guido Halfter zum 14. Tag des BISSes geladen.

Mitte Dezember begrüßte Halfter stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen zahlreiche Gäste im Bürgersaal des Rathauses. Dabei nannte er insbesondere die Mitglieder des Gemeinderates und die Menschen, die sich in Vereinen, Verbänden, Institutionen, Schulen und Kindergärten der Gemeinde engagieren.

Die Gemeinde Bissendorf verleiht Ehrenamtspreis in Form einer Haifischflosse. Die Bedeutung der Haifischflossen erklärte Halfter damit, dass einst Haifischknochen in der Nähe Bissendorfs gefunden wurden. Die meisten Haie seien entgegen ihrem Ruf Menschenfreunde. "Wenn Haie sich die Zähne ausbeißen, wachsen diese nach. Und so ist es auch mit den Ehrenamtlichen, sie beißen sich oft die Zähne aus und bleiben dennoch aktiv", so Halfter. "Daher ist es mir eine besondere Freude, einmal im Jahr die Haifischflosse als Zeichen des engagierten ehrenamtlichen Handelns zu überreichen", betonte der Bürgermeister.

Seniorenkreis Ellerbeck 76
Bärbel Oberdiek und Brigitte Hemminghaus betraten stellvertretend für den Seniorenkreis Ellerbeck 76 die Bühne. Auf die Frage, was in einem Seniorenkreis geschieht, antwortete Bärbel Oberdiek: "Wir veranstalten über das Jahr verteilt verschiedene Treffen, wie Spielenachmittage oder Kaffeetafeln. Überdies haben die beiden Damen noch weitere Ehrenämter, die sie mit großem Vergnügen ausüben.

Wilfried Langhans
Der Bissendorfer Ortsvorsteher übt zahlreiche Ehrenämter in der Gemeinde aus. Auf die Frage nach den vielen verschiedenen Ehrenämtern, antwortet Langhans: "Ich bin mit meiner Familie 1991 hier hergezogen. Von den Nachbarn wurden wir sofort freundlich aufgenommen. Und da wollte ich den Menschen in der Gemeinde auch etwas von meiner Zeit schenken." Der langanhaltende Beifall machte deutlich, dass viele Menschen Wilfried Langhans kennen und schätzen.

Mathias Brand
Bereits in den Vorjahren war Mathias Brand für sein Engagement im Kirchenvorstand und im Hegering für die Auszeichnung mit der Haifischflosse vorgeschlagen worden. In diesem Jahr griff die SPD-Fraktion diese Vorschläge auf und freute sich, dass Brand nun endlich seine wohlverdiente Ehrung erhält. Brand kommentierte die Ehrung mit den Worten: "Ich bin nur ein kleines Rädchen in dem großen Getriebe der Gesellschaft. Aber wenn jeder ein bisschen mit dreht, dann lässt sich viel bewegen."

Barbara Bunsmann und Jutta Liehr
Jutta Liehr berichtete: "Vor etwa zwei Jahren haben wir begonnen, uns um Flüchtlinge in Schledehausen zu kümmern. "Diese beiden Frauen stehen stellvertretend für ca. 150 ehrenamtliche Flüchtlingshelfer. Ich danke an dieser Stelle allen, die uns bei der Aufnahme der Flüchtlinge geholfen haben", so Bürgermeister Halfter.

Fam. Kameier
Sabine und Lutz Kameier haben viel zur Bekanntheit des Tischtennis-Sports in Bissendorf beigetragen. Viele Jugendliche haben beim Tischtennis des SV 28 Wissingen eine zweite Heimat gefunden. Sie haben Fairness, Ordnung und Teamgeist erfahren. Sabine Kameier kommentierte die Ehrung mit den Worten: "Es macht mich glücklich, jungen Menschen etwas mit auf den Weg geben zu können." Und ihr Ehemann ergänzte: "Wir sind inzwischen der größte Tischtennisverein in unserem Bundesland und kennen alle Turnhallen von der Nordseeküste bis Südniedersachsen."

Nach langanhaltendem Applaus für alle Ehrenamtlichen lud Halfter die Gäste ein, im Foyer zu verweilen und Kontakte zu anderen Ehrenamtlichen aufzubauen. "Ich hoffe, dass ich auch beim nächsten Tag des BISSes wieder viele Haifischflossenträger hier im Rathaus begrüßen kann", so der Bürgermeister in seinem Schlusswort.

Quelle: Website Bissendorf

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer