Freie Fahrt für den Freiwilligendienst in Niedersachsen

180122 Caritas_FSJOsnabrück, 19.01.2018. Das Bistum Osnabrück begleitet mehr als 400 BFDler und FSJler. Nun gab es ein Gespräch mit dem Landtags- abgeordneten Burkhard Jasper, um Möglichkeiten der Stärkung zu erörtern.

Die Leiterin der Arbeitsstelle, Ann-Cathrin Röttger und der stv. Caritasdirektor Günter Sandfort haben sich mit dem Landtagsabegeordneten Burkhard Jasper getroffen, um Möglichkeiten zur Stärkung des Freiwilligendienstes zu besprechen.

"Wir wünschen uns, das Modell 'Freie Fahrt für Freiwillige', das sich in Hessen bereits bewährt hat, auf Niedersachsen zu übertragen", erklärt Günter Sandfort. In Hessen gibt es ein landesweit gültiges ÖPNV-Ticket für BFDler und FSJler für lediglich 1 Euro pro Tag. Die Landespolitik hat dort die Forderung der Sozialverbände aufgegriffen und engagierten jungen Menschen bezahlbare Mobilität ermöglicht.

Daneben wünschten sich Röttger und Sandfort von der Landespolitik eine stärkere Unterstützung des Freiwilligen Sozialen Jahres in sozialen Einrichtungen. Während es für spezielle Formen des FSJs, bspw, das "FSJ Politik" oder das ökologisch orientierte FÖJ finanzielle Unterstützung vom Land gibt, muss das "normale" FSJ, das ja meinst in sozialen Einrichtungen stattfindet, ohne eine solche Förderung auskommen.

Burkhard Jasper zeigte sich beeindruckt von der Arbeit der Osnabrücker Arbeitsstelle und versprach, die Anliegen in die entsprechenden Gremien in Hannover einzubringen.

Quelle: Website Caritas Osnabrück


zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer