Neue Arbeitshilfe der Caritas erschienen: Gestaltete Mitte

160908 Gestaltete MitteHildesheim, 08.09.2016. Die Caritas-Konferenzen, ein Netzwerk von ehrenamtlichen Gruppen in den katholischen Kirchengemeinden für die sozial-caritative Arbeit, haben eine neue Arbeitshilfe unter dem Titel "Gestaltete Mitte" erstellt.

Ehrenamtliche Gruppen, die in einer christlichen Grundhaltung tätig sind, haben mit dieser Handreichung eine Hilfestellung, um den geistlichen Einstieg ihrer Zusammenkunft zu gestalten.

Die Arbeitshilfe wurde von Pater Theo Aperdannier, Geistlicher Begleiter, sowie Sr. Juliana Maria Herberg und Brigitte Glombik, zwei Ehrenamtlichen im Diözesanvorstand der Caritas-Konferenzen im Bistum Hildesheim, erarbeitet.

Besprechung von Heribert Schlensok (August 2016):

Gestaltete Mitte
Ein Verein, der ein Kino betreibt, sollte sich von Zeit zu Zeit einen Kinofilm anschauen. Oldtimerfreunde schrauben bei gutem Wetter rote Nummernschilder an den alten VW und fahren eine Runde.

Wer bei der Caritas arbeitet, ob ehren- oder hauptamtlich, muss seine Wurzeln kennen. Die Quellen, aus denen er lebt. Es lohnt sich, zu Beginn einer Zusammenkunft inne zu halten und sich zu vergewissern: Dies ist der Boden, auf dem wir gemeinsam stehen. Unter dem Titel "Gestaltete Mitte" haben die Caritas-Konferenzen im Bistum Hildesheim ein Bändchen heraus gebracht, das Gebete und Texte für Gruppentreffen enthält. Praktischerweise folgt die inhaltliche Ausrichtung dem Jahresverlauf.

Die Kapitel lauten etwa: Der Stern, dem wir folgen (Januar), "Christus hat keine Hände, nur unsere Hände" (April) oder "Licht" (November). Hinzu kommen Bilder, die zur Nachahmung einladen. Die Bilder sind bewusst einfach gehalten. Man sieht etwa Hände, die eine weiße Rose in einer schlichten Vase auf ein rotes Tuch in der Raummitte stellen (Oktober). Der Weg vom Vorbild zur Umsetzung ist kurz: Ob aufgeschlagene Bibel (Februar), Blumenstrauß (Mai) oder Brot (September) – die Ideen kann jede Gruppe vor Ort leicht nachmachen.

Zwei Anmerkungen zu den Fotos: Der Einschnitt des Bäckers auf dem Brot sieht aus wie ein Kreuz – Zufall oder Absicht? Genau hier beginnt der Gesprächsimpuls: Ich habe heute ein Brot mitgebracht, das ein Kreuz zeigt. Oder: Ich habe mein Handy in die Mitte auf das Tuch gelegt. Es handelt sich um ein extrem robustes Handy, das ich als Mitglied der Feuerwehr benötige. Es ist wasserfest, mit Wärmebildkamera ausgestattet und bruchsicher. Wo andere Handys kaputt gehen, ist dieses ein zuverlässiges Werkzeug. So sollte auch die Caritas-Arbeit sein: Wo niemand hilft, helfen wir. Die Bilder, Gebete und Texte wollen anregen, unsere innere Mitte aufzufrischen. Rose, Brot oder Handy – und ein Tuch. Mehr braucht es nicht. Die Impulse sind kompakt aber inspirierend.

Die Idee für (die Handreichung) entstand aus dem Bedürfnis von örtlichen Caritas-Konferenzen, geeignet für jede Art von Gruppen innerhalb der Caritas – und sicher auch darüber hinaus.

Bestellung über
Diözesan-Caritasverband Hildesheim
Susanne Hart
E-Mail: hart@caritas-dicvhildesheim.de
Telefonische Rückfragen: 05121 938-141

Quelle: Pressemitteilung Caritas Konferenzen im Bistum Hildesheim

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer