Bündnis Niedersachsen hat Arbeitsmarktintegration im Blick

160614 Logo Niedersachsen packt anHannover, 15.06.2016. Auf der 2. Integrationskonferenz des Bündnisses "Niedersachsen packt an" mit mehr als 500 Teilnehmer/-innen wurden Pläne und Maßnahmen für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt vorgestellt.

Ministerpräsident Stephan Weil betonte auf der Konferenz, die am 02.06.2016 im Hannover Congress Centrum statt fand, die große Bedeutung der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt: "Neben der Sprache ist die Integration in den Arbeitsmarkt ein wichtiger Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Ziel der Landesregierung ist es, die berufliche Entfaltung geflüchteter Menschen nach Kräften zu unterstützen und ihnen eine neue Lebensperspektive zu vermitteln."

Vor diesem Hintergrund mahnte der Ministerpräsident ein noch stärkeres Engagement des Bundes etwa in den Bereichen aktive Arbeitsmarktpolitik und Abbau bürokratischer Hemmnisse an. Zudem würdigte Weil das Engagement der niedersächsischen Wirtschaft. "Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern in Niedersachsen haben bereits Zusagen von Qualifizierungsangeboten für rund 6.000 geflüchtete Menschen gegeben. Alle Partner sind überzeugt, dass sich dieses Angebot an Plätzen noch erhöhen lässt, wenn in den nächsten Monaten wie beabsichtigt das Land Integrationsmoderatoren zur Unterstützung von Unternehmen bei der Flüchtlingsintegration mitfinanziert", sagte Weil.

Neben dem weiteren Ausbau der Sprach- und Integrationsprojekte an berufsbildenden Schulen (SPRINT) zu "SPRINT dual", sowie dem Integrationsprojekts Handwerksausbildung für Flüchtlinge (IHAFA) und dem neuen Modellprojekt "Integrationsmoderatoren" bereitet die Landesregierung vor:

  • eine Novelle zum Niedersächsischen Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit im Ausland erworbener Berufsqualifikationen sowie ein
  • ein neues Förderprogramm für höher qualifizierte Flüchtlinge.

Hintergrund
Das Aktionsbündnis "Niedersachsen packt an" ist eine gemeinsame Initiative von DGB, den beiden christlichen Kirchen, den Unternehmerverbänden Niedersachsen und der Landesregierung. Eine der Hauptaktivitäten des Bündnisses ist die Organisation von Integrationskonferenzen, auf der zu bestimmten Themen alle relevanten gesellschaftlichen Akteure über die Bewältigung aktueller Integrationshemmnisse beraten und Lösungen erarbeiten.

Die dritte Integrationskonferenz hat den Titel "Werkstatt Wohnen und Leben" und findet am 29.08.2016 in Hannover statt.

Link: Website Niedersachsen packt an

Kontakt
Bündnis "Niedersachsen packt an"
Heinrich Heggemann
Leiter der Geschäftsstelle des Bündnisses
Niedersächsische Staatskanzlei
Planckstr. 2
30169 Hannover
Telefon: 0511-120-6909
Heinrich.Heggemann@stk.niedersachsen.de

Quelle und weitere Informationen: Website Staatskanzlei Niedersachsen




zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer