Ministerpräsident David McAllister: "Die niedersächsische Ehrenamtskarte ist eine Erfolgsgeschichte"

nds_logoHannover, 13.10.2011. Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Antwort auf die Mündliche Anfrage des Abgeordneten Heinz Rolfes (CDU) betont, dass die niedersächsische Ehrenamtskarte ein weiterer wichtiger Baustein der niedersächsischen "Kultur der Anerkennung" ist.

Dazu erklärt Ministerpräsident David McAllister: "Die große Bereitschaft der Niedersachsen, sich ehrenamtlich zu engagieren, ist sehr ermutigend. Dies belegt der Freiwilligensurvey 2009, eine bundesweite Erhebung zum freiwilligen Engagement. Danach sind 2,8 Millionen Menschen in Niedersachsen bzw. 41 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre ehrenamtlich aktiv.

Das sind 10 Prozentpunkte mehr im Vergleich zur ersten Erhebung 1999. Niedersachsen liegt im bundesweiten Vergleich zusammen mit Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz an erster Stelle.

Damit das ehrenamtliche Engagement nachhaltig ist und weiter ausgebaut werden kann, sind fördernde Rahmenbedingungen und die Anerkennung der Aktiven außerordentlich wichtig. Beispielsweise hat die Landesregierung den Versicherungsschutz für Ehrenamtliche ausgebaut, die Gründung von Freiwilligenagenturen und Bürgerstiftungen unterstützt sowie durch die Auslobung von Preisen zur verstärkten öffentlichen Anerkennung von Ehrenamtlichen beigetragen.

Die kommunalen Spitzenverbände und die Landesregierung haben 2007 die Initiative ergriffen und ein Konzept zur Einführung der niedersächsischen Ehrenamtskarte entwickelt. Eckpfeiler des gemeinsam getragenen Konzeptes sind die landesweite Gültigkeit der Karte, ein einheitliches Design und transparente Ausgabemodalitäten.

Damit konnte eine neue und attraktive Form der Wertschätzung für die Ehrenamtlichen in Niedersachsen angeboten werden. Die Landkreise, Städte und Gemeinden entscheiden aber eigenständig über die Einführung der Ehrenamtskarte. Sie verleihen die Ehrenamtskarte an die herausragend Engagierten in ihrer Kommune.

Für alle Ausgezeichneten gilt, dass die Ehrenamtskarte ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für ein langjähriges und intensives ehrenamtliches Engagement ist. Dabei steht der besondere Dank an die Aktiven im Vordergrund.

Gegenwärtig wird die Ehrenamtskarte von 34 Landkreisen, kreisfreien Städten und Kommunen verliehen. Bis Ende September 2011 wurden in Niedersachsen 9 502 Ehrenamtskarten verliehen.
Der Erfolg der Ehrenamtskarte kann auch daran bemessen werden, dass sich im September 2010 das Land Bremen dem Projekt angeschlossen hat. Die niedersächsische Ehrenamtskarte ist damit bundesweit die erste Karte, die über Landesgrenzen hinweg genutzt werden kann.


Mittlerweile sind erste Gespräche mit Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein über eine Kooperation geführt worden. In Schleswig-Holstein ist bereits eine Ehrenamtskarte eingeführt worden. Dagegen gibt es sie in Hamburg und Mecklenburg-Vor-pommern nicht. Eine gegenseitige Akzeptanz der Ehrenamtskarten von Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist bisher nicht beabsichtigt. Ob eine zumindest teilweise mögliche Zusammenarbeit bei der Ehrenamtskarte umgesetzt werden kann, bleibt abzuwarten."

Presse- und Informationsstelle der Niedersächsischen Landesregierung

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander