Kristina Schröder besucht Bundesfreiwillige in Münchner Rehabilitationszentrum

Berlin, 29.08.2013. Zwei Jahre nach der Einführung am 1. Juli 2011 übertrifft der neue Bundesfreiwilligendienst (BFD) alle Erwartungen: Anfang September tritt der 100.000 Bundesfreiwillige seinen Dienst an.

Zwei Jahre nach der Einführung am 1. Juli 2011 übertrifft der neue Bundesfreiwilligendienst (BFD) alle Erwartungen: Anfang September tritt der 100.000 Bundesfreiwillige seinen Dienst an. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat am 29. August das Münchener Rehabilitationszentrum Pfennigparade besucht, um gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Johannes Singhammer Bundesfreiwillige zu begrüßen. Das Zentrum hat ein eigenes Wohnheim für Freiwillige und ist auch deshalb überregional bei Freiwilligen beliebt. Insbesondere nehmen viele Freiwillige aus dem Ausland an einem Freiwilligendienst bei der Pfennigparade teil.

"Nach zwei Jahren Bundesfreiwilligendienst können wir eine überaus positive Bilanz ziehen: Dieser Tage begrüßen wir die 100.000 Bundesfreiwillige, das ist ein großartiger Erfolg. Und insgesamt mehr als 85.000 Freiwillige zeitgleich in Deutschland sind ein historischer Rekord", sagte Kristina Schröder im Rehabilitationszentrum Pfennigparade. "Ich danke den vielen engagierten Menschen, die mit ihrem Einsatz einen großen Beitrag für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft leisten. Wichtig ist: Die Leistungen der Freiwilligen müssen von unserer Gesellschaft noch stärker anerkannt werden. Den Freiwilligen gebührt unser Dank, unser Respekt und unsere Anerkennung", so Kristina Schröder.

Zwei Jahre Bundesfreiwilligendienst - eine Erfolgsgeschichte

Seit dem Start des Bundesfreiwilligendienstes vor zwei Jahren wurden 100.000 BFD-Vereinbarungen abgeschlossen. Dabei stellt die neue Zielgruppe der über 27-jährigen mittlerweile einen Anteil von über 40 Prozent. Das Geschlechterverhältnis ist ausgewogen. Und auch die Jugendfreiwilligendienste gehen deutlich gestärkt aus dieser Entwicklung hervor: Mehr als 50.000 Jugendliche nutzen derzeit die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ), Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) oder Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD).

Der Bundesfreiwilligendienst eröffnet Menschen jeden Alters die Möglichkeit, sich in gemeinwohlorientierten Einrichtungen zu engagieren. Die Freiwilligen setzen sich im sozialen Bereich ein, im Umweltschutz, in der Kultur, im Sport oder im Bereich Integration. Ein Beginn des Freiwilligendienstes ist jederzeit möglich, die meisten Freiwilligen beginnen ihr Engagement im Sommer.

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer