Diakonie startet Frühjahrssammlung

Hannover, 27.01.2005. Das Diakonische Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers sammelt für Telefonseelsorge in Sachsen.

Das Diakonische Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bittet um Unterstützung: Vom 2. bis 9. Februar gehen zahlreiche Konfirmanden, Kirchenvorsteher und Ehrenamtliche von Haus zu Haus und sammeln Spenden für die Landeskirchliche Haussammlung. Die Gelder der Frühjahrssammlung gehen traditionell an ein Projekt der sächsischen Partnerkirche.

In diesem Jahr wird die Telefonseelsorge in Sachsen unterstützt. Die Mittel der Sammlung werden für die Aus- und Fortbildung der ehrenamtlich Mitarbeitenden verwendet. Die Arbeit der sechs Telefonseelsorgestellen der Diakonie in Sachsen hat sich seit 1986 zu einem wichtigen Angebot der Hilfe und Begleitung in Krisensituationen entwickelt. Gearbeitet wird im 24-Stunden- Dienst, so dass jederzeit Hilfe zur Verfügung steht. Insgesamt 380 Ehrenamtliche sichern gemeinsam mit der Begleitung von acht hauptamtlich Mitarbeitenden die Arbeit am Telefon. Die Anrufer finden bei der Telefonseelsorge Menschen, die anonym und vertraulich zuhören, raten, helfen - und so Anstoß zu neuem Lebensmut geben können.

Im letzten Jahr wurden mit Hilfe der Landeskirchlichen Haussammlung mehr als 128 000 Euro für Familienzentren der Diakonie in Sachsen gesammelt. Mit den Mitteln konnten neue Formen der Familienbildung und -beratung aufgebaut sowie vorhandene Angebote vernetzt werden.

Spenden erbittet die Diakonie über die evangelischen Kirchengemeinden oder direkt an das Diakonische Werk der Landeskirche, Sichwort "Telefonseelsorge Sachsen", EKK Hannover, Konto 620, BLZ 250 607 01.
zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander