Auszeichnung der Preisträger 2020 in digitaler Veranstaltung

Weil lobte bei der Abschlussveranstaltung das große Engagement von mehr als drei Millionen Menschen, die sich in Niedersachsen ehrenamtlich engagieren. "Ich freue mich, dass wir in Niedersachsen – dank des großen Engagements – so viele tolle Vereine und Projekte haben. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Gerade im Hinblick auf die Corona-Pandemie haben wir gesehen, wie wichtig der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ist. Mit dem Niedersachsenpreis für Bürgerengagement wollen wir diejenigen öffentlich würdigen, die sich in unserem Land – meist ohne großes Aufsehen – für das Wohl anderer einsetzen. Ihnen allen gilt mein herzlicher Dank!", so der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil.

Große Resonanz mit hunderten Bewerbungen
Der gemeinsam von den niedersächsischen Sparkassen, den VGH Versicherungen und der Landesregierung ausgelobte Wettbewerb "unbezahlbar und freiwillig" stieß in diesem Jahr auf große Resonanz. Es beteiligten sich rund 360 Einzelpersonen, Gruppen und Vereine aus dem ganzen Land.

2020 wurden die nominierten Projekte allerdings nicht, wie in den vergangenen Jahren, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet. Die Preisvergabe war erstmalig als Livestream unter www.unbezahlbarundfreiwillig.de zu sehen.

Prämierte Projekte im Videochat
Niedersachsenpreis für Bürgerengagement - unbezahlbar und freiwillig - 2020 - Stelen
Auszeichnung und Anerkennung: der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2020
In der Online-Preisverleihung stellten in gewohnter Art und Weise kurze Filmbeiträge die prämierten Projekte vor. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden jeweils per Videochat live in die Preisverleihung zugeschaltet. Lediglich die drei Gastgeber sowie Moderator Jan Starkebaum von NDR 1 Niedersachsen waren bei dieser Premiere der Abschlussveranstaltung von "unbezahlbar und freiwillig" im virtuellen Corona-Modus anwesend.

"Ziel war es, eine Preisverleihung zu veranstalten, bei der die Engagierten und ihr eindrucksvolles Engagement im Mittelpunkt stehen, und zwar trotz der Corona-bedingten Einschränkungen. Ich denke, dies ist uns sehr gut gelungen", hob Ministerpräsident Weil hervor.

NDR lässt sein Publikum abstimmen
Der NDR Ehrenamtspreis als Teil des Wettbewerbs "unbezahlbar und freiwillig" wurde per Online-Voting ermittelt. Die Nominierten wurden vom 23. bis zum 27. November 2020 auf der Website des NDR, im Radio bei NDR 1 Niedersachsen und im Fernsehen bei "Hallo Niedersachsen" vorgestellt.

Alle elf Preise sind mit je 3.000 Euro, die drei Corona-Sonderpreise mit je 1.000 Euro dotiert. Insgesamt wurden Preise im Gesamtwert von 36.000 Euro vergeben. Den Wettbewerb "unbezahlbar und freiwillig" gibt es bereits seit 2004.



"unbezahlbar und freiwillig": Preisträger/-innen 2020
(Eine Rangfolge unter den Preisträgerinnen und Preisträgern gibt es nicht.)



Kirche/religiöse Gemeinschaften:

Wildes Blech, Rotenburg-Waffensen
"Wildes Blech" ist ein Ensemble aus engagierten jungen und jung gebliebenen Musikern, die mit ihren Blech- bzw. Holzblasinstrumenten mit Klassikern sowie aktuellen Hits aus dem Hard-Rock- und Heavy-Metal-Genre beim Publikum immer wieder für Furore und Begeisterung sorgen. Das Ensemble gehört dem Posaunenkreisverband Rotenburg/Wümme an und besteht zu mehr als 50 Prozent aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Berufsausbildung, die von einer kostenlosen Teilnahme profitieren.

Kultur:

Kreuzberg on KulTour e.V., Göttingen
Der Verein bietet seit mehr als zehn Jahren regionalen und überregionalen Musikern Auftrittsmöglichkeiten in und um Göttingen. Die Genres reichen von Liedermaching, Folk, Rock und Pop über Jazz bis hin zu Punk, Metal, Ska und elektronischer Musik. Ziel des Vereins ist es, ein ausgewogenes Live-Musik-Angebot für Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Locations Göttingens und Südniedersachsens auf die Beine zu stellen.

Otto Schülke e.V., Norderney
Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den ursprünglich auf Norderney stationierten Seenotrettungskreuzer "Otto Schülke", der dort mehr als 30 Jahre für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger seinen Dienst tat, vor der Verschrottung zur retten und als Museum auf der ostfriesischen Insel der Nachwelt zu präsentieren. Für das kommende Frühjahr ist die letzte Fahrt des Seenotrettungskreuzers geplant. Anschließend nimmt er im Heimathafen auf Norderney seinen letzten Platz an Land ein. Hier soll es dann die Möglichkeit zur Besichtigung des Schiffes geben.

Soziales:

Pinke Zitronen e.V., Hannover
Der Verein engagiert sich für "jüngere" Brustkrebspatientinnen im Alter von Anfang 20 bis Mitte 50. Die Engagierten unterstützen Frauen in der Notsituation Krebs und bieten Gruppentreffen und gemeinsame Aktionen an, um Abwechslung in den Therapiealltag zu bringen. Mit den "LemonKids" hat der Verein ein eigenes psychoonkologisches Angebot für die Kinder der betroffenen Frauen ins Leben gerufen.

DRK Therapiehundeteam, Wolfsburg
Das Team besteht aus 19 ausgebildeten und geprüften Therapiehundeteams, die in Alten- und Seniorenheimen, Kindergärten, Schulen, Hospizen und Behindertenwerkstätten eingesetzt werden. Ziel ist es, Freude zu schenken, Sinnes- und Bewegungsanreize zu fördern, Kindern den artgerechten Umgang mit Hunden zu vermitteln, Ausdruck von Gefühlen zu erleichtern und Einsamkeit abzubauen.

Friedel Beckmann, Rheden
Friedel Beckmann leitet seit fast fünf Jahren zwei Fahrrad-Werkstätten in der Samtgemeinde Leinebergland. Die Werkstätten wurden ursprünglich ins Leben gerufen, um Geflüchteten mehr Mobilität im ländlichen Raum zu ermöglichen. So fuhr Beckmann anfangs mit dem Auto und Anhänger zu Wohnungen und Gemeinschaftsunterkünften und motivierte Geflüchtete, unter seiner Anleitung selbst defekte Fahrräder wieder fit für den Straßenverkehr zu machen. Inzwischen wurde das Angebot bewusst auf alle Personen erweitert, die bedürftig sind, und dies weit über die Grenzen der Samtgemeinde hinaus.

EXIL – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V.
"FreiZeit für Flüchtlingskinder" ist eine bunt gemischte Gruppe aus Ehrenamtlichen, die Freizeitangebote für geflüchtete Kinder und Jugendliche schaffen. Jeden Samstag holen die Engagierten die Kinder und Jugendlichen aus den Erstaufnahmeeinrichtungen Bramsche-Hesepe und Osnabrück ab und nehmen sie zu gemeinsamen Aktionen mit. Zu den Aktivitäten gehören zum Beispiel der Besuch eines Reiterhofs, Graffiti sprayen, Schauspiel-Workshops, Instrumente bauen oder sportliche Unternehmungen. Die Ausflüge werden immer wieder auch gemeinsam mit einheimischen Kindern und Jugendlichen geplant und durchgeführt.

Ehrenamtsinitiative "Nettwark", Emden
"Nettwark" ist eine Initiative Emder Bürgerinnen und Bürger, die 2012 gegründet wurde und überwiegend ältere Menschen und Menschen mit Einschränkungen unterstützt. Die Freiwilligen besuchen ältere Menschen, gehen mit ihnen spazieren, klönen, machen kleine Reparaturen und unterstützen bei Behördengängen und Anträgen. Die Initiative unterstützt auch junge Menschen und Migranten bei Anfragen und entwickelt soziale Projekte.

Sport:

Projekt "Sportpark Blanke", Nordhorn
Das Projekt ist durch die Vernetzung aus fünf Sportvereinen entstanden, um dem "Aussterben" kleiner Vereine entgegenzuwirken. Der demographische Wandel und der Beschluss des Stadtrats über die Umwandlung eines Sportplatzes in ein Neubaugebiet führten dazu, dass sich alle Vereine zusammenschlossen und eine Sportparkgemeinschaft ins Leben
riefen.

Umwelt:

Graften-Team, Jever
Das sechsköpfige Graften-Team pflegt Jevers Graften. Neben der Wasserpest entfernen die Engagierten auch den Überschuss an Entengrütze sowie Blätter, Äste und von Menschen hinterlassenen Müll. Das Team informiert Besucherinnen und Besucher der Graften zum Thema "Fütterung von Wasservögeln" und hat zudem mehrere Stege gebaut, um den Wasservögeln den Ein- und Ausstieg in das und aus dem Wasser zu erleichtern.

Corona-Preise:

Initiative "Hey Alter", Braunschweig
Die Idee der Initiative ist, kurz gesagt: zusammenbringen, was zusammengehört. Die Engagierten sammeln von Unternehmen überlassene funktionsfähige Rechner, machen sie fit und verteilen sie an Schulen. Begünstigte sind Schülerinnen und Schüler, die am eLearning teilnehmen wollen, aber keinen eigenen Rechner haben. Die Engagierten möchten damit Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien den Zugang ins Internet erleichtern und ihnen zu mehr Chancengleichheit verhelfen.

Malteser Kältebus – Mobile Versorgungsstation für Obdachlose, Hannover
Der Malteser Kältebus ist normalerweise ein Hilfsprojekt, das nur in der kalten Jahreszeit von Oktober bis März angeboten wird. Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich die Engagierten kurzfristig entschieden, das Angebot der mobilen Lebensmittelversorgung und der Versorgung mit Pflege- und Hygieneartikeln sowie mit Schlafsäcken und Bekleidung regelmäßig an zwei Abenden pro Woche bereitzustellen. Das Projekt wird mittlerweile auch in Braunschweig angeboten.

Ev. Jakobi-Jugend, Kirchrode
Aufgrund der Corona-Pandemie entstand innerhalb der "Ev. Jakobi-Jugend" die Idee einer Nachbarschaftshilfe. Die Jugendlichen engagierten sich, indem sie für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen Einkäufe und Botengänge erledigten und Lieferungen für den neu eingerichteten Büchereilieferdienst übernahmen. Die Jugendlichen haben zudem Online-Jugendgottesdienste in Kooperation mit weiteren Kirchengemeinden initiiert, eine digitale Osternacht gestaltet sowie in einem internationalen digitalen Jugendgottesdienst mitgearbeitet.

Sonderpreis:

NDR Ehrenamtspreis 2020
Die Gewinner finden Sie auf der NDR-Homepage.
zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander