Bürgerstiftungen sind weltweit ein Erfolgsmodell

Gütersloh, 11.07.2007. Bürgerstiftungen sind nicht nur in Deutschland, sondern auch international ein Erfolgsmodell, das in den kommenden Jahren den Charakter des Stiftungswesens weltweit verändern wird. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung.

Bürgerstiftungen sind nicht nur in Deutschland, sondern auch international ein Erfolgsmodell, das in den kommenden Jahren den Charakter des Stiftungswesens weltweit verändern wird. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung zur Zukunft von Bürgerstiftungen in Europa, Kannada und Mexiko.

1965_LTDie Studie, die im Rahmen des Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) erarbeitet wurde, untersucht die globalen Trends, die die Entwicklung von Bürgerstiftungen in den kommenden Jahren prägen werden. Darüber hinaus enthält sie eine aktuelle Darstellung der Situation von Bürgerstiftungen in zehn Ländern. Die Studie ist ein Ergebnis der TCFN Academy, die in Kooperation mit der Stanford Graduate School of Business (USA) durchgeführt wurde. Bürgerstiftungen, so ein Ergebnis der Untersuchung, sind eine der am schnellsten wachsenden Stiftungsformen weltweit. In immer mehr Städten und Regionen auf der ganzen Welt wird die Idee der Bürgerstiftung als ein wirksamer Katalysator zivilgesellschaftlichen Engagements entdeckt.

"Die Studie zeigt, dass Bürgerstiftungen sich international als eine dynamische Stiftungsform etabliert haben und in zahlreichen Ländern weiter an Bedeutung gewinnen", sagt Peter Walkenhorst, Leiter des Projektes Bürgerstiftungen der Bertelsmann Stiftung. "Um auch künftig gesellschaftliche Wirkung zu erzielen, sind Bürgerstiftungen jedoch gut beraten, zentrale Entwicklungen zu antizipieren und sich auf neue Herausforderungen einzustellen." Zu diesen Herausforderungen gehören laut der Studie vor allem der demographische und technologische Wandel sowie wachsende soziale Spannungen infolge zunehmender Migration. Außerdem identifiziert der Bericht den weltweiten Klimawandel als eine der zukünftigen Herausforderungen für Bürgerstiftungen. Auch wenn dessen Ursachen globaler Natur sein mögen, seine Auswirkungen werden vor allem lokal spürbar werden, etwa durch Naturkatastrophen.

Daher fordert die Studie alle Bürgerstiftungen dazu auf, ihre Kräfte mehr als bisher auf diese Herausforderungen zu konzentrieren. Voraussetzung hierfür ist jedoch die finanzielle und organisatorische Nachhaltigkeit der Stiftungsarbeit. Aus diesem Grund bleiben eine gezielte Strategie zur Gewinnung von Zustiftern sowie Investitionen in die Organisationsentwicklung und Managementkompetenz weiterhin unabdingbar. "Denn nur, wenn es Bürgerstiftungen gelingt, die finanzielle und organisatorische Nachhaltigkeit ihrer Tätigkeit sicherzustellen, werden sie langfristig erfolgreich sein", so Peter Walkenhorst.

Der Bericht steht auf der TCFN-Website als Download bereit.


Das Transatlantic Community Foundation Network (TCFN)
Um den internationalen Wissenstransfer zwischen Bürgerstiftungen zu fördern, hat die Bertelsmann Stiftung 1999 gemeinsam mit der amerikanischen C.S. Mott Foundation das Transatlantic Community Foundation Network gegründet, dem gegenwärtig mehr als 50 Bürgerstiftungen aus 14 Ländern angehören. Das TCFN bringt Bürgerstiftungen aus Europa, Nordamerika und Mexiko zusammen, um Erfahrungen bei der Entwicklung von Bürgerstiftungen auf beiden Seiten des Atlantiks auszutauschen.

Die TCFN Academy
Die TCFN Academy ist nach dem Vorbild einer "Corporate University" als ein Think Tank konzipiert, in dem Netzwerkmitglieder zusammen mit anderen Experten strategische Fragen der Entwicklung von Bürgerstiftungen diskutieren. Die TCFN Academy wird in Kooperation mit der Stanford Graduate School of Business durchfgeführt.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander