Knapp 100 Persönlichkeiten für den Deutschen Umweltpreis vorgeschlagen

Osnabrück, 29.03.2005. Gute Resonanz gab es auf die Ausschreibung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) - mit 500.000 Euro handelt es sich um den höchstdotierten Umweltpreis Europas.

"Die Zahl der Vorschläge ist quantitativ wie qualitativ überwältigend. Da wird die Jury die Qual der Wahl haben." Mit diesen Worten fasste heute Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Resonanz auf die Ausschreibung zum Deutschen Umweltpreis 2005 zusammen. Knapp 100 Vorschläge gingen seit Weihnachten in der Geschäftsstelle in Osnabrück ein. Die Stiftung vergibt den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas in diesem Jahr zum dreizehnten Mal. Elpers: "Uns haben auch in diesem Jahr wieder viele qualifizierte Preisträger-Vorschläge aus mittelständischen Unternehmen erreicht. Doch auch die Kandidaten aus Wissenschaft, Forschung und Naturschutz stehen dem in nichts nach." Der Umweltpreis der DBU wird am 16. Oktober in Lübeck durch Bundespräsident Horst Köhler an die neuen Preisträger überreicht.

Vorschlagsberechtigte konnten Favoriten benennen

Ob die Fraunhofer- oder Max-Planck-Gesellschaft, der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen, der Deutsche Naturschutzring oder andere anerkannte Umweltverbände, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften oder Medien: Sie alle hatten die Gelegenheit, ihre Favoriten für den Deutschen Umweltpreis 2005 zu benennen.

Unabhängige Fachjury setzt sich mit Kandidaten auseinander

Nach der Begutachtung durch die Geschäftsstelle der DBU prüft eine unabhängige fünfzehnköpfige Fachjury im Sommer alle eingegangenen Vorschläge, bevor das Kuratorium der Stiftung im Herbst endgültig entscheidet. Mit der Vergabe des Deutschen Umweltpreises will die unabhängige Deutsche Bundesstiftung Umwelt "Einsatz und Leistungen auszeichnen, die entscheidend und in vorbildlicher Weise zum Schutz und zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden", wie es die Leitlinien vorsehen. Die Auszeichnung soll Personen, Unternehmen und Organisationen "anstiften", Umweltprobleme rechtzeitig zu erkennen und schon im Vorfeld zu entschärfen. In den vierzehn Jahren ihres Bestehens hat die DBU über 5.900 Projekte zum Umweltschutz mit über einer Milliarde Euro gefördert.

Vorjahrespreisträger: Prof. Dr. Garabed Antranikian und Unternehmen Alfred Jung

Im vergangenen Jahr wurde der Umweltpreis erstmals von Bundespräsident Horst Köhler an die Preisträger überreicht. Er ging zu gleichen Teilen an Alfred Heinrich Jung, Gründer und Chef der auf Dichtungen spezialisierten mittelständischen Firma Jungtec (Pulheim), und Prof. Dr. Garabed Antranikian, Leiter des Instituts für Technische Mikrobiologie der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Jung hat ein haltbares und problemlos nachrüstbares Dichtungssystem entwickelt, durch das im Vergleich zu bisherigen Dichtungen nur ein Milliardstel der giftigen Stoffe ins Freie gelangt. Über 95 Prozent der Emissionen, die teilweise Krebs erregend sind oder zum Treibhauseffekt beitragen, können damit vermieden werden.

1008_LTUm ihre Nachfolge wird es spannend: die Träger des Deutschen Umweltpreises 2004 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Prof. Dr. Garabed Antranikian (l.) und Alfred Heinrich Jung (r.). Den Ehrenpreis Lebensleistung erhielt Hannelore ("Loki") Schmidt.

Ehrenpreis 2004 für "Loki" Schmidt

Um industrielle Herstellungsprozesse umweltfreundlicher zu machen, forscht Antranikian seit fast 25 Jahren in exotischen Lebensräumen nach Mikroorganismen, die unter extremen Bedingungen leben. Sie können deshalb in rauen Industrieprozessen eingesetzt werden, in denen starke Hitze, Kälte oder Säure herrschen. Die Enzyme aus Mikroorganismen ersetzen oder optimieren in vielen Fällen herkömmliche, meist teurere, langwierigere und umweltschädliche Verfahren. Sie können in der Chemie- und Pharmaindustrie sowie in den Bereichen Kosmetik, Lebensmittel und Textil eingesetzt werden. Den erstmals vergebenen Ehrenpreis für ein Lebenswerk bekam Prof. Dr. Hannelore ("Loki") Schmidt.

Renommierte Preisträger aus Wirtschaft und Wissenschaft

Zu den bisherigen Trägern des Umweltpreises zählen unter anderem der Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Klaus Töpfer (2002), die Unternehmer Dr. Michael Otto (1997), Klaus Steilmann (1999), Aloys Wobben (2000) und Georg Salvamoser (1998), die Ökologie-Professoren Dr. Wolfgang Haber (1993) und Dr. Bernhard Ulrich (1997) sowie der spätere Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dr. Paul J. Crutzen (1994).

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander