Interesse an Freiwilligendiensten ist gestiegen

Stuttgart, 08.11.2005. Die Zahl der jungen Menschen, die sich im sozialen Bereich engagieren nimmt zu. Seit Sommer 2005 sind 5.518 junge Freiwillige in diakonischen Einrichtungen und in der Jugendarbeit der evangelischen Kirche aktiv. Dies sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Zahl der jungen Menschen, die sich im sozialen Bereich engagieren nimmt zu. Seit Sommer 2005 sind 5.518 junge Freiwillige in diakonischen Einrichtungen und in der Jugendarbeit der evangelischen Kirche aktiv. Dies sind Vergleich zum Vorjahr zehn Prozent mehr. Junge Männer haben auf Grundlage des § 14c im Zivildienstgesetz die Möglichkeit, ein FSJ anstelle des Zivildienstes zu absolvieren. Im laufenden Jahr machen 338 junge Männer im Inland und 108 im Ausland ein Freiwillliges Soziales Jahr anstelle von Zivildienst. Wer ein Vorpraktikum benötigt, kann sich das Diakonische Jahr im Ausland von den meisten Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten anerkennen lassen.1406_LT

Noch immer gibt es mehr Bewerbungen für das Freiwillige Soziale Jahr als freie Plätze. Grund sind fehlende finanzielle Mittel. Die Fördergelder des Bundes sind in den vergangenen drei Jahren nicht erhöht worden. Evangelische Träger und Einsatzstellen sind vermehrt in Vorleistungen gegangen, stoßen aber an ihre Grenzen. Ein bedarfsgerechter Ausbau der FSJ-Plätze ist nur bei einem deutlichen Ausbau der Förderung über den Bund und die Länder möglich. Die evangelischen Träger hoffen auf die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses vom April 2005, in dem eine Verdoppelung der geförderten Plätze zum Ausbau der Jugendfreiwilligendienste gefordert wird.

Allgemeine Infos:

Das Freiwillige Soziale Jahr dauert in der Regel zwölf Monate und wird ganztätig als Hilfstätigkeit in gemeinwohlorientierten Einrichtungen geleistet. Die Betätigungsfelder liegen im pädagogischen, pflegerischen, hauswirtschaftlichen und handwerklichen Bereich. Das monatliche Taschengeld für die Teilnehmenden beträgt zwischen 150 und 200 Euro. Viele der teilnehmenden Jugendlichen entscheiden sich anschließend für eine Ausbildung oder ein Studium im sozialen Bereich.

Ein Diakonisches Jahr im Ausland ist derzeit in vielen europäischen Ländern möglich, etwa in Belgien, Dänemark, Estland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Schweden, Tschechien, Ungarn, in den Niederlanden, der Slowakei und der Ukraine.

Der Teilnehmendenbeitrag beträgt einmalig 1250 Euro. Dafür erhalten die Freiwilligen während ihres Dienstes Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung sowie mehrere Vorbereitungs- und Begleitseminare. Außerdem sind sie kranken-, unfall- und haftpflichtversichert. In einigen Ländern gibt es zusätzlich Sprachkurse.


Aktuell:

Ab Ende Oktober finden deutschlandweit Infoveranstaltungen zum Diakonischen Jahr im Ausland statt. Eingeladen sind junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die ein Jahr lang im Ausland einen sozialen Dienst leisten möchten.

Termine in Niedersachsen:

- am 12.11.05 in Göttingen
- am 17.12.05 in Hannover

Termine bundesweit:

- am 12.11.05 in Darmstadt, Dresden, Bielefeld, Bremen, Hamburg und Schwerin
- am 19.11.05 in Weimar und Dortmund
- am 26.11.05 in Kassel, Aachen, Tübingen, Bayreuth und Berlin
- am 03.12.05 in Ingolstadt
- am 04.12.05 in Münster
- am 10.12.05 in Würzburg

Informationen zu den Evangelischen Freiwilligendiensten für junge Menschen sind im Internet zu finden unter www.fsj-web.org, alle Orte und Termine für die Infoveranstaltungen zum Diakonischen Jahr im Ausland unter www.djia.de.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander