Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Stadt Lingen

Lingen_Ems_KTLingen, 23.02.2012. Die Stadt Lingen ist eine anerkannte Einsatzstelle für die Teilnahme am "Freiwilligen Ökologischen Jahr" (FÖJ). Auch 2012 vergibt die Stadtverwaltung wieder Plätze an interessierte Jugendliche. 

Die Stadt Lingen ist eine anerkannte Einsatzstelle für die Teilnahme am "Freiwilligen Ökologischen Jahr" (FÖJ). Interessierte Jugendliche können in verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung die vielseitigen kommunalen Aufgaben zum Thema Umwelt- und Naturschutz kennen lernen. Der Einsatz erfolgt überwiegend im Fachdienst Umwelt.

Das FÖJ ist ein Bildungsangebot für junge Menschen im Umwelt- und Naturschutzbereich. Es hat die Aufgabe, junge Menschen für Umweltbelange zu sensibilisieren, sie in ihrem ökologischen Engagement zu bestärken und ihnen die Fähigkeiten zu vermitteln, ihre Einsichten und Erfahrungen an andere weiterzugeben. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird die Möglichkeit geboten, aktiv in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz mitzuarbeiten.

Die Bewerbungsunterlagen zum FÖJ können hier angefordert werden: 
Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz
Außenstelle Hildesheim / FÖJ
Am Flugplatz 16
31137 Hildesheim
E-Mail: foej@nna.niedersachsen.de
Internet: www.nna.de

Die Akademie ist zuständig für die zentrale Lenkung und Koordination des FÖJ in Niedersachsen, die pädagogische Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Konzeption und Durchführung der begleitenden Seminare.

Weitere Informationen zum FÖJ sind bei der Stadt Lingen im
Fachdienst Umwelt
Frau Meer
Telefon: (0591) 9144-364 erhältlich.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander