Zweites Freiwilliges Jahr für Senioren beendet

Hannover, 08.03.2007. Der zweite Jahrgang des Freiwilligen Jahres für Senioren fand am Mittwoch, 28. Februar, mit einer feierlichen Würdigung der Freiwilligen seinen offiziellen Ausklang. Insgesamt 30 aktive SeniorInnen hatten sich in dem Modellprojekt engagiert.

Zum gemeinsamen Abschluss des zweiten Freiwilligen Jahres für Senioren waren die Freiwilligen und die hauptamtlichen Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitsgruppe waren ins Historische Museum in Hannover geladen.

1876_LT_1_FLUXUSIm Mittelpunkt der Veranstaltung standen ein Fachvortrag und die Vorstellung der sieben Projekte. Wolfgang Strotmann, Leiter des Fachbereichs Senioren der Landeshauptstadt Hannover, und Adalbert Mauerhof, Vorstand des Freiwilligenzentrums Hannover, dankten in ihren Begrüßungsreden den TeilnehmerInnen für ihr Engagement. Die Arbeitsgruppe aus Arbeiterwohlfahrt, Freiwilligenzentrum und der Landeshauptstadt Hannover hatte im Sommer 2004 den Startschuss für das Projekt gegeben und sich damit erstmalig ganz gezielt mit Angeboten für bürgerschaftliches Engagement an diese Altersgruppe gerichtet.

"Jetzt kommen die Freiwilligen!" Unter diesem Titel referierte Dr. Claudia Olejniczak vom Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung über Gewinne und Herausforderungen im "neuen Verhältnis" von professioneller Arbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Damit dieses Engagement wirksam wird, bedarf es einer Anbindung mit dem nötigen Gestaltungsfreiraum bei den Trägern, aber auch einer guten Vorbereitung und Zielvereinbarungen. Nur so kann eine wirkliche Teamarbeit zwischen Hauptamtlichen und Freiwilligen von vornherein gewährleistet werden.

1876_2_FREIWILLIGDie sich an den Vortrag anschließende lebhafte und durchaus auch kontroverse Diskussion zeigte, dass man mit dem Freiwilligen Jahr für Senioren einen Schritt in die richtige Richtung geht: Den Freiwilligen wird hier zeitlich befristetes Engagement in weitgehend eigenverantwortlich zu gestaltenden Tätigkeitsfeldern mit einem organisierten Rahmen ermöglicht. Bei der Vorstellung der sieben aktuellen Projekte des Freiwilligen Jahres wurde deutlich, dass die aktiven SeniorInnen in ihren jeweiligen Tätigkeitsfeldern viel bewegen - egal ob als "Formularlotsen", "Mobile Kunst Assistenten" oder bei der Unterstützung von SchülerInnen. Ihre Erfolgserlebnisse sind oft so motivierend, dass sie sich entscheiden, ihr Engagement auch über das vereinbarte Jahr hinaus fortzusetzen.

Die trägerübergreifende Arbeitsgruppe startet 2007 wieder eine Initiative für neue Einsatzfelder unter dem Dach des Freiwilligen Jahres für Senioren. Menschen mit Lust, in diesem Feld aktiv zu werden, können sich gerne auch mit eigenen Ideen an Bernd Wintzer vom Fachbereich Bildung und Qualifizierung der Landeshauptstadt Hannover wenden. Hier kann zudem für Detailinformationen der Infobrief der Lernende Region FLUXUS bestellt werden, in dem die Projekte des Freiwilligen Jahres für Senioren ausführlich dokumentiert sind.

Den Infobrief können Sie ebenfalls hier als pdf-Dokument (1,4 MB) herunterladen.

Kontakt:
Bernd Wintzer
Lernende Region FLUXUS, FB Bildung und Qualifizierung, LHH Hannover
Tel: 0511 / 168-46132
E-Mail: bernd.wintzer@hannover-stadt.de

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander