startsocial-Wettbewerbssieger 2009 werden ins Bundeskanzleramt geladen

startsocial_KTHamburg, 16.03.2010. Die 25 besten startsocial-Stipendiatenprojekte werden 23. April 2010 zur Bundesprämierung nach Berlin ins Bundeskanzleramt eingeladen. Hier erhalten sieben Initiativen, in Anwesenheit der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Preisgelder in Höhe von insgesamt 35.000 EUR.

Einen deutlichen Schwerpunkt bilden in diesem Jahr die Bereiche "Kinder/Jugend", "Familie", "Krankheit" und "Arbeitslosigkeit". Dabei decken die ausgewählten Initiativen ein breites Spektrum aktueller Themen ab. Darunter die Betreuung sozial- und gesundheitlich benachteiligter Kinder, medizinische Hilfe in Entwicklungsländern, die Beratung von suchtkranken Menschen, Gewaltprävention bei Jugendlichen und die Unterstützung von Gewaltopfern. Hinzu kommen die Eingliederung von Menschen mit Migrationshintergrund und Spendenplattformen im Internet.

Knapp 400 Initiativen haben sich für die diesjährige Wettbewerbsrunde beworben. 100 Ideen wurden von startsocial mit wirtschaftlichem Know-how durch qualifizierte Coaches drei Monate lang unterstützt. 25 Projekte wurden im Anschluss für die Shortlist nominiert. In die engere Auswahl kamen vor allem Konzepte, die durch ihre gesellschaftliche Relevanz und Wirksamkeit überzeugten und während der Beratungsphase die größten Fortschritte erzielten.

Von den 25 Initiativen kommen fünf aus Hamburg, jeweils vier aus Bayern und Berlin, drei aus Baden-Württemberg, zwei aus Hessen und Sachsen, und jeweils ein Projekt aus Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

startsocial e.V. fördert seit 2001 ehrenamtliches Engagement in Deutschland. Ziel ist es, soziale Initiativen mit wirtschaftlichem Know-how zu unterstützen und ein Bewusstsein für die enorme Arbeitsleistung solcher Projekte zu schaffen.

Dahinter steht die Überzeugung, dass soziale Initiativen ein wichtiger Baustein für die Zukunft unserer Zivilgesellschaft sind. Jedes Jahr unterstützt startsocial 100 Projektideen mit einem dreimonatigen Beratungsstipendium durch qualifizierte Coaches aus allen Bereichen der Wirtschaft. Dabei geht es in erster Linie um Themen wie die richtige Finanzierung, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation ehrenamtlicher Projekte.

"Die Professionalisierung des Ehrenamtes ist dabei nicht nur Hilfe und Anerkennung für die Menschen, die sich vor Ort engagieren. Sie ist auch eine wichtige Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft." so Christiane Görres, Vorstand von startsocial.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander