Deutschlands größter bundesweiter Ehrenamts-Preis verliehen

Berlin, 14.12.2006. Die Initiative "für mich, für uns, für alle hat am Montag im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin die nationalen Preisträger des diesjährigen Bürgerpreises gekürt. Thematischer Schwerpunkt des Bürgerpreis 2006 war "Kultur verbindet".

1804_LT_1Mit der größten bundesweiten Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement würdigt die Initiative "für mich, für uns, für alle" in diesem Jahr Menschen, die durch kulturelle Initiativen Gemeinschaften stiften und die Lebensqualität in ihrem direkten Umfeld fördern. Die nationalen Gewinner erhalten Sachpreise im Gesamtwert von insgesamt 30.000 Euro. Mehr als 160 Bürgerpreise in verschiedenen Kategorien in einem Gesamtwert von über 179.000 Euro wurden in diesem Jahr auf lokaler und regionaler Ebene in ganz Deutschland verliehen.

"Der Bürgerpreis 2006 verdeutlicht, dass Ehrenamt nicht nur für die Kulturlandschaft in Deutschland unverzichtbar ist, sondern auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Es ist beeindruckend, wie Menschen durch ihr kulturelles Engagement Gemeinschaften zwischen Bürgerinnen und Bürgern schaffen, die in ganz unterschiedlichen sozialen Verhältnissen leben", so Heinrich Haasis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Er eröffnete mit einer Ansprache die Preisverleihung.

Teilnehmerrekord mit mehr als 1.000 Bewerbungen
Im vierten Jahr erzielte der Bürgerpreis einen Teilnehmerrekord. Mehr als 1.000 Einsendungen bewarben sich um eine Auszeichnung in einer der vier Kategorien: "Junior" stellt jugendliches Engagement in den Mittelpunkt und zeichnet Bewerber bis zu einem Alter von 21 Jahren aus, "Alltagshelden" richtet sich an vorbildlich engagierte Personen und Projekte ohne Altersbeschränkung. Die Kategorie "Arbeit & Engagement" würdigt den gemeinsamen Einsatz von mittelständischen Unternehmen und ihren Mitarbeitern für die Gesellschaft. Das "Lebenswerk" wird für langjähriges ehrenamtliches Wirken verliehen.

1804_LT_2

Foto: Die Akteure des Abends: Preisträger, 2. Preisträger, Laudatoren, die Talkrundenteilnehmer und Moderator Thomas Roth


Würdigung für jahrzehntelanges Engagement: Kategorie "Lebenswerk"
Gerhard Hoch aus Alveslohe in Schleswig-Holstein erhielt den Bürgerpreis für sein Lebenswerk aus den Händen des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg Günther H. Oettinger. "Das Ehrenamt gehört zu den tragenden Säulen unserer freiheitlichen Gesellschaft. Es ist eine wichtige Grundlage für das gute Miteinander in unserem Land und der Ausdruck für das Bedürfnis vieler Menschen, an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes aktiv mitzuwirken. Daher ergreifen sie die Initiative und bringen sich ein. Menschen wie Gerhard Hoch machen unsere Gesellschaft wärmer und lebendiger", so Ministerpräsident Oettinger. Der 81-jährige Hoch engagiert sich seit mehr als dreißig Jahren dafür, dass die nationalsozialistische Vergangenheit seiner Heimatregion nicht in Vergessenheit gerät. Unermüdlich hat er die Geschichte des Konzentrationslagers Kaltenkirchen erforscht und den Trägerverein gegründet, der das Mahnmal betreut. Noch heute führt er Überlebende und Angehörige von Opfern sowie Besucher, darunter viele Schülergruppen, durch die Gedenkstätte.

Gemeinsames Engagement von Unternehmen und Mitarbeitern
Mit der Kategorie "Arbeit & Engagement" zeichnete die Initiative in diesem Jahr erstmalig das partnerschaftliche Engagement von mittelständischen Arbeitgebern und ihren Mitarbeitern aus. Der Bürgerpreis möchte mit dieser Kategorie den Blick auf engagierte Unternehmen lenken, deren wichtiger gesellschaftlicher Beitrag oft unbeachtet von der Öffentlichkeit geleistet wird. Das Tischlerei- und Zimmermeisterunternehmen "Auerbach & Hahn" aus Wilsdruff (Sachsen) erhielt die Auszeichnung für die personelle Unterstützung kultureller und sozialer Projekte in ihrer Heimatregion. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Heinrich Haasis verwies in seiner Laudatio auf den unverzichtbaren Beitrag zur Lebensqualität, den mittelständische Unternehmen überall in Deutschland durch ihr soziales Engagement leisten.

Junges Engagement
Erstmalig wurde in diesem Jahr jugendliches Engagement in einer eigenen Kategorie ausgezeichnet. Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, überreichte die "Junior"-Auszeichnung an Admir Bucan aus Versmold. Der 19- Jährige engagiert sich seit seinem vierzehnten Lebensjahr. Als ehrenamtliches Mitglied eines Jugendzentrums führt er Jugendliche verschiedener Herkunft in Breakdance- und Streetdance-Kursen zusammen. Zudem hilft er Schülern bei den Hausaufgaben, begleitet Ferienfreizeiten und ist im Vereinssport aktiv.

Die Jury vergab zwei weitere Preise in der Kategorie "Junior": Jugendliche der Freizeiteinrichtung "DIMI" der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH in Berlin organisieren einmal im Jahr die interkulturelle Musikveranstaltung "ParkMusic" und setzen damit ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Die jungen Kabarettisten von "CAT-stairs" aus Burg in Sachsen-Anhalt behandeln in ihren Stücken soziale Themen. Darüber hinaus halten sie Rhetorik-Workshops für Gleichaltrige.

"Alltagshelden"
Der nationale Bürgerpreis in der Kategorie "Alltagshelden" ging an den Verein "Kultur am Rande" aus Esslingen. Er ermöglicht Obdachlosen, durch Schauspiel und Schriftstellerei ihre Lebenssituation zu verarbeiten und einem breiten Publikum zu vermitteln. Alle zwei Jahre richtet der Verein das Theaterfestival "Straße ist ansteckend" aus, bei dem Menschen ohne festen Wohnsitz auf der Bühne stehen.

Roland Schäfer, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, überreichte den nationalen Bürgerpreis an "Kultur am Rande" und übergab zudem Auszeichnungen an zwei weitere Projekte: Das "Blaumeier-Atelier" in Bremen-Walle widmet sich der integrativen künstlerischen Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Menschen. Mit ihren Ausstellungen und Aufführungen sind die Mitglieder zu einer festen Größe im kulturellen Leben ihrer Heimatstadt geworden. Mehr als 250 Menschen nutzen die Kursangebote in den Bereichen Theater, Musik, Malerei oder Maske.

Der "Musik- und Theaterförderverein Priester" bindet beinahe den gesamten sächsischen Ort Priester in seine Aktivitäten ein. Über 60 Familien beteiligen sich derzeit an dem Musical-Theater. Mit ihrem Stück "Geister der Weihnacht" gingen sie selbst in den USA auf Tournee.

Bürgerpreis 2007
Der Bürgerpreis 2007 steht unter dem Motto "Sportlich aktiv§ und startet im Januar 2007. Bewerben können sich alle Aktiven, die sich im Bereich Sport bürgerschaftlich engagieren. Die Bewerbungsunterlagen liegen in vielen Sparkassen aus und stehen unter www.buerger-engagement.de zum Download bereit.

Initiative "für mich, für uns, für alle"
Die Initiative "für mich, für uns, für alle" zeichnet seit 2003 beispielhaftes freiwilliges Engagement aus. In dem einzigartigen Bündnis haben sich engagierte Bundestagsabgeordnete, die Städte, Landkreise und Gemeinden Deutschlands und die Sparkassen zusammengeschlossen, um den Beitrag der Engagierten für die Lebensqualität in den Regionen zu würdigen. Schirmherr der Initiative ist Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert.

Weitere Informationen:
Initiative "für mich, für uns, für alle"
c/o Deutscher Sparkassen- und Giroverband
Nadine Helterhoff
Tel. 030/ 20 225 - 5133

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander