Seminar "Interkulturelle Kompetenz und Toleranz im Engagement"

Stiftung_MitarbeitBielefeld, 13.08.2014. Auch in ehrenamtlichen Gruppen kann es zu Missverständnissen führen, wenn Gruppenmitglieder mit unterschiedlicher kultureller Prägung aufeinander treffen. Die Stiftung Mitarbeit veranstaltet am 28. und 29. November 2014 in Bielefeld das Seminar "Interkulturelle Kompetenz und Toleranz im Engagement" mit dem Ziel, Kommunikations- und Kritikverhalten in Gruppen zu verbessern.

"Das ist doch nicht normal. So verhält man sich doch nicht." Auch in ehrenamtlich tätigen Gruppen kann es zu Missverständnissen kommen, wenn Gruppenmitglieder mit einer anderen kulturellen Prägung Verhaltensweisen zeigen, die "anders" sind. Das gilt für beide Seiten. Unterschiede bestehen z.B. im Kommunikationsverhalten, insbesondere in der Art, wie Kritik geäußert wird. Deutsche Gruppenmitglieder kommunizieren oft direkt, Menschen aus anderen Kulturen eher indirekt, blumig, was zu Irritationen und persönlichen Verletzungen führen kann.

Im Seminar "Interkulturelle Kompetenz und Toleranz im Engagement" am 28. und 29. November 2014 gibt die Stiftung Mitarbeit einen Überblick über kulturell geprägte Unterschiede, die kulturellen Dimensionen (z.B. im Umgang mit Autorität, der Rolle von Frau und Mann, im Umgang mit Zeit etc.).

Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Fragestellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie reflektieren die eigene kulturelle Prägung und diskutieren Möglichkeiten zum konkreten Umgang mit kulturellen Irritationen.

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer und unter www.mitarbeit.de.

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander