Förderkatalog für den Auslagenersatz

170508 Förderung Schild

Zielgruppe
Die Zielgruppe dieses Förderprogramms sind ausschließlich freiwillig Engagierte, denen Auslagen erstattet werden, die ihnen im Zusammenhang mit der Betreuung von Flüchtlingen entstanden sind.

Erstattung von Auslagen
Folgende Auslagen können im Rahmen von niedrigschwelligen Angeboten erstattet werden:

  • Fahrkarten und Benzinkosten, Eintrittsgelder
  • Zentrale Beschaffung von Eintritts- und Fahrkarten sowie Ausgabe von Benzingutscheinen
  • Ausgaben für Flüchtlinge bei gemeinsamen Aktivitäten (z. B. Eintrittskarten und Fahrtkosten bei Ausflügen)
  • Material für Sprachvermittlung
  • Fortbildung und entlastende Gespräche für freiwillig Engagierte (bis zu 30% der zur Verfügung stehenden Mittel)
  • Initiierung von "Willkommenscafés" und dadurch anfallende Kosten
  • Förderung von Dankesfesten, Weihnachtsfeiern u. ä. mit freiwillig Engagierten, die einen Erfahrungsaustausch und Überlegungen für die künftige Tätigkeit beinhalten (Begleit- und Reflexionstreffen)
  • Unterstützung von Chören, Bands, Künstlergruppen (z.B. Kauf von Noten, aber keine Musikinstrumente), Sportaktivitäten durch Beschaffung von Materialien (z.B. einzelne Bälle, aber keine Fußballschuhe o.ä.)
  • Betreuung von Kindern freiwillig Engagierter während der Sprachvermittlung durch diese, zentrale Beschaffung von Bastelmaterialien
  • Sonstige Verbrauchsmaterialien

Nicht förderfähige Ausgaben
Investitionen, wie z.B. größere technische Geräte, Mobiliar, Fußballtore und Rollos, sind nicht förderungsfähig. Dies gilt auch für Ausgaben, die den Flüchtlingen im Rahmen des "Alltags" selbst entstehen (z.B. Mitgliedsbeiträge).

Hinweis
Sofern Ehrenamtliche Mittel aus dem "Sonderprogramm zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe" erhalten und parallel Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch bzw. der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB II/SGB XII) beziehen, gilt folgendes:
Die ausgezahlten Sachkostenbeiträge im Rahmen der Erstattung von Auslagen an freiwillig Engagierte werden aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften erbracht und dienen einem ausdrücklich genannten Zweck. Damit ist diese Förderung zweckgebunden und gemäß § 11a Absatz 3 Satz 1 SGB II bzw. § 83 Absatz 1 SGB XII nicht als Einkommen zu berücksichtigen. Aufwandsentschädigungen werden in dem Förderprogramm nicht gezahlt.

Bei Fragen
Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder Unklarheiten einfach an die Ansprechpartnerin oder den Ansprechpartner für das Programm in Ihrer Nähe.

Direktlink: Datenbank der lokalen Ansprechstellen

Ansprechpartnerin (nur für die Ansprechstellen selbst)
Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie
- Außenstelle Osnabrück -
Aurica Bubel
Tel. 0541-5845 324
E-Mail: aurica.bubel@ls.niedersachsen.de


Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer