Diakonie-Vorstand dankbar für genähte Masken

200422 Diakonie KollmannOldenburg, 22.04.2020. Mundschutzmasken sind schwer erhältlich. Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann lobt die Selbstfertigung von Masken und hat kein Verständnis für mögliche negative Konsequenzen.

Um Patienten und Mitarbeiter zu schützen, braucht es Mundschutzmasken. Die sind schwer zu bekommen. Deshalb greifen viele Menschen zur Nähmaschine und stellen Masken her. "Die Solidarität der Menschen ist beeindruckend. Wir sind dankbar, dass wir in vielen unserer Einrichtungen selbst genähte Masken bekommen haben", sagt Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann. Kein Verständnis hat er dafür, dass diese Hilfsbereitschaft für manche nun negative Konsequenzen hat.

Ärger droht immer dann, wenn die selbstgenähten Masken als Mundschutzmasken bezeichnet und weitergegeben werden. Denn die Bezeichnung als Mundschutz oder Atemschutz ist Medizinprodukten vorbehalten. Rechtsanwälte raten auch dazu, darauf hinzuweisen, dass die Masken keinen nachgewiesenen wirksamen Schutz des Trägers darstellen. Allerdings helfen Masken die Infizierung dritter vermeiden. Neben den Problemen bei der Bezeichnung bekommen die Einrichtungen erste Rückmeldungen, dass die Helfer auch mit Behörden Ärger haben, selbst wenn sie die Masken verschenken. "Das stößt bei mir in diesen Zeiten auf absolutes Unverständnis", sagt Kollmann.

Bei aller Freude über die genähten Masken, der Kaufmännische Vorstand des Diakonischen Werks im Oldenburger Land kümmert sich derzeit mit seinem Team zentral um die Beschaffung von Schutzausrüstung für die Einrichtungen des Diakonischen Werkes. "Wir erwarten, dass die Lieferung mit weiterer medizinischer Schutzausrüstung in den nächsten Tagen bei uns ankommt", sagt Kollmann.

Quelle: Website Diakonie im Oldenburger Land

Direktlink: Selbstgefertigte Mundschutzmasken: Lösungen für die rechtssichere Bezeichnung und Abgabe an Dritte
Der Münchner Rechtsanwalt Phil Salewski beantwortet auf seiner Website häufige Fragen zu selbstgefertigten Mundbedeckungen.

(siehe auch Menüpunkt "Engagement in Corona-Zeiten")

zurück

Symbol Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer

Programme

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Kompetenzn_mini_70Engagiert in Niedersachsen –
der landesweite Kompetenznachweis über ehrenamtliche Tätigkeit

Senioren- und Pflegestützpunkte Niedersachsen (SPN)
Beratung und Unterstützung für ältere Menschen

Selbsthilfe
Unterstützung des freiwilligen Engagements im Selbsthilfe-
bereich

Mehrgenerationenhäuser
Lebendiges und generations-
übergreifendes Miteinander