Weiter zum InhaltZur Hauptnavigation

Arbeitshilfen

Leitfaden für ehrenamtliches Engagement von Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen

Mit dem "Leitfaden für ehrenamtliches Engagement von Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen" bietet die Arbeitsgemeinschaft MigrantInnen und Flüchtlinge in Niedersachsen eine Arbeitshilfe für die tägliche Arbeit von Migrantenselbstorganisationen und Aktiven in Vereinen und Verbänden.

Die 106-seitige Publikation enthält Informationen und Anregungen zu ehrenamtlichen Tätigkeiten, Formen des Freiwilligenmanagements und Migrantenselbstorganisationen. Im praktischen Teil wird die Nachwuchsförderung und Qualifizierung von jugendlichem Nachwuchs ebenso thematisiert, wie die Gewinnung und Unterstützung von Ehrenamtlichen. Ebenso wird auf das Thema Vereinsmanagement und die speziellen Herausforderungen für Migrantenselbstorganisationen eingegangen. Im Anhang findet sich eine Checkliste zur Vereinsgründung und ein umfangreiches Adressverzeichnis.

Das Handbuch "Leifaden für ehrenamtliches Engagement von Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen" kann für 12 Euro (inkl. Versand) unter folgenden Kontaktdaten bestellt werden:

Amfn. e.V.
Kurt-Schumacher-Straße 29
30159 Hannover
Telefon: (0511) 921 48 03
Fax: (0511) 921 55 27

Weitere Informationen auch unter https://amfn.de


Handreichung "Gemeinsam Willkommenskultur gestalten"

Um Asylsuchende zu unterstützen und in die Gesellschaft zu integrieren, bilden sich überall in Deutschland lokale Initiativen aus der Zivilgesellschaft. Ebenso versuchen Kommunen Konzepte von Wilkommenskultur zu entwickeln und umzusetzen. Die Handreichung "Refugees Welcome. Gemeinsam Willkommenskultur gestalten" der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL gibt ermutigende Beispiele und Hinweise für Engagierte, Vereine, Sport, Schule, Politik und Verwaltung zur Integration von Geflüchteten und versucht, Inititativen zum Engagement für den Schutz von Flüchtlingen vor rechten Angriffen anzuregen.

Die Broschüre "Refugees Welcome. Gemeinsam Willkommenskultur gestalten" finden Sie zum kostenlosen Download unter www.amadeu-antonio-stiftung.de


Leitfaden "Kommunale Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft"

Wie die Potenziale der Digitalisierung für zeitgemäße Formen der Jugenbeteiligung genutzt werden können, wie die Teilhabe junger Menschen verbessert und wie onlinebasierte Jugendbeteiligung auf kommunaler Ebene gestaltet werden kann, waren Fragestellungen des Projekts "youthpart #lokal - Kommunale Jugendbeteiligung. Die Initative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. wurde von Mai 2013 bis Oktober 2014 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Ziel des Modellprogramms war es, in sechs Modellkommunen und Landkreisen neue Verfahren zur netzbasierten Jugendbeteiligung (ePartizipation) zu erproben, die Jugendliche an kommunalen Entscheidungen beteiligen.

Im Rahmen des Programms ist der Leitfaden "Kommunale Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft" entstanden. Der Leitfaden zeigt Chancen und Grenzen von ePartizipation auf und beschreibt konkrete Schritte zur erfolgreichen Nutzung von ePartizipation in der Kommune anhand von Praxisbeispielen.

Leitfaden "Kommunale Jugendbeteiligung in der Digitalen Gesellschaft" zum Download.


Handreichung: Ehrenamtliche in der Geriatrie

Die Stiftung ProAlter - für Selbstbestimmung und Lebensqualität hatte in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) und dem Bundesverband Geriatrie e.V. den bundesweiten Wettbewerb "Das hilfreiche Alter in der Geriatrie" ausgerufen. Es beteiligten sich geriatrische Kliniken, Fachabteilungen und Rehabilitationseinrichtungen und erarbeiteten überzeugende Beispiele für ehrenamtliche Dienste in geriatrischen Einrichtungen.

Die aus dem Wettbewerb gewonnenen Erkenntnisse fasst die Handreichung "Ehrenamtliche in der Geriatrie" zusammen. Die Publikation gibt Tipps und Hinweise für die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen allgemein, die Einarbeitung, Gewährleistung einer langfristigen Zusammenarbeit und die Anerkennungskultur.

Download: Handreichung "Ehrenamtliche in der Geriatrie" (pdf)


Ratgeber für Freiwillige mit Themen von A bis Z

"In welchen Einsatzbereichen bin ich tätig?", "Gibt es Fachkräfte, die mich im Rahmen meiner Tätigkeit begleiten?", "Benötige ich für meine Tätigkeit in der Organisation ein Gesundheitszeugnis?" - diese und andere Fragen können bei Gesprächen über ein zukünftiges Engagement zwischen Freiwilligen und Organisationen aufkommen. Mit dem "Ratgeber für Freiwillige mit Themen und Fragen von A bis Z" hat das "Netzwerk Bürgermitwirkung - Freiwillig in Hannover" einen Katalog aufgestellt, der die Kommunikation und Kooperation zwischen Freiwilligen und Fachkräften in Organisationen verbessern soll.

Der Flyer fasst breit gefächert verschiedene Aspekte des Engagements zusammen, die bei der Abstimmung über eine potenzielle freiwillige Tätigkeit zwischen Freiwilligen und Organisationen zur Sprache kommen können.

Den Ratgeber finden Sie unter www.freiwilig-in-hannover.de oder hier zum Download (230KB)


ÖFIT-Whitepaper "Digitales bürgerschaftliches Engagement"

Fußballtrainer im Verein, einem älterem Herrn über die Straße helfen, bei OpenStreetMap Geoinformationen eintragen – alles freiwillig ausgeübte Tätigkeiten im Dienste des Gemeinwohls, die nicht auf materiellen Gewinn ausgerichtet sind. Die Tätigkeitsfelder dieses für die Gesellschaft so enorm wichtigen Engagements entwickeln sich immer ein bisschen fort. In der digitalen Gesellschaft findet bürgerschaftliches Engagement immer häufiger auch digital statt oder wird digital unterstützt.

Das Whitepaper des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) und des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS beleuchtet die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft für das bürgerschaftliche Engagement. Die Publikation "Digitales bürgerschaftliches Engagement" finden Sie zum kostenlosen Download unter www.oeffentliche-it.de.


Abschlusspublikation "Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung ehrenamtlicher Vereinsvorstände"

Das Projekt "Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung ehrenamtlicher Vereinsvorstände: ein Thema für Information, Erfahrungsaustausch und Vernetzung im BBE" war zentrales Thema des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Projekts.. Die Abschlusspublikation zum Projekt befasst sich mit den Herausforderungen, denen sich Vereine bei der Ausgestaltung ehrenamtlicher Vorstandsämter stellen müssen. Zudem bietet sie Ansätze zur Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung von ehrenamtlichen Führungspositionen in Vereinen. In einem Serviceteil sind zahlreiche weiterführende Informationen und Materialien zusammengefasst.

Download: Abschlusspublikation


Arbeitshilfe "Vereine in der Kommune"

Im Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) bearbeiten verschiedene Arbeitsgruppen das Projekt "Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung ehrenamtlicher Vereinsvorstände: ein Thema für Information, Erfahrungsaustausch und Vernetzung im BBE". Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung durchgeführt. Die BBE-Arbeitsgruppe "Perspektiven der lokalen Bürgergesellschaft" hat eine Arbeitshilfe mit Empfehlungen erarbeitet.

In der Arbeitshilfe "Vereine in der Kommune - Chancen und Herausforderungen" wird den Fragen nachgegangen, welche Rolle Vereine für die lokale Entwicklung von Gemeinden, Städten und Regionen und der Entwiclung von Partizipationsstrukturen in der lokalen Bürgergesellschaft spielen. Außerdem beleuchtet das Werk, wie Demokratie und Beteiligung in den Vereinen und den jeweiligen Kommunen strukturiert und gelebt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter www.b-b-e.de.

Download: Die Arbeitshilfe "Vereine in der Kommune - Chancen und Herausforderungen


Leitfaden: "Ehrenamtliche Vorstände gesucht!"

Der demografische Wandel trägt dazu bei, dass sich die Besetzung von Vorständen im Vereinswesen zunehmend als Herausforderung darstellt. Wie ein Vorstandswechsel erfolgreich gestaltet werden kann, beschreibt der Leitfaden "Ehrenamtliche Vorstände gesucht!" der Akademie Management und Politik (MuP) der Friedrich-Ebert-Stiftung. Ob die Suche nach dem richtigen Vorstand, die Entwicklung der Nachwuchsarbeit oder die Schaffung engagementfreundlicher Rahmenbedingungen - der Leitfaden bietet anhand von Positiv- und Negativ-Beispielen verschiedene Hilfen, um Führungskräfte für Vereine zu gewinnen und zu binden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fes.de.

Download: Leitfaden „Ehrenamtliche Vorstände gesucht!" (PDF)


Praxisleitfaden "Engagement von Menschen mit Behinderungen"

Das Projekt "Selbstverständlich Freiwillig" des Diakonischen Werks Hamburg betrachtet Engagement von einer ungewohnten Seite. So engagieren sich nicht Freiwillige für Menschen mit Behinderungen, sondern die Menschen mit Behinderungen sind die Engagierten. Die Bereiche, in denen sie sich freiwillig einbringen, sind vielfältig und orientiert an den individuellen Interessen.

Zum Projekt ist der Praxisleitfaden "Emgagement von Menschen mit Behinderungen" erschienen, der Erfahrungen mit dem Projekt, Arbeitsmaterialien, Checklisten und Erklärungen in leichter Sprache bietet.

Download: Leitfaden Menschen mit Behinderung engagieren sich


Praxishandbuch "Kursbuch Wirkung" zum kostenlosen Download

Wie können Zeit, Geld und eigene Ressourcen gezielter eingesetzt werden? Was soll das Projekt bewirken und wen soll es erreichen? Diese und andere Fragen gilt es bei der Planung eines Projekts zu beachten, damit es die gewünschte Wirkung erzielt. Um gemeinnützigen Organisationen und engagierten Menschen den Weg zu einem erfolgreichen Projekt zu erleichtern, hat PHINEO in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung das Praxishandbuch "Kursbuch Wirkung" herausgegeben.

Mit dem "Kursbuch Wirkung" erscheint das erste deutschsprachige Praxishandbuch zur wirkungsorientierten Planung für gemeinnützige Organisationen. Der Praxisratgeber liefert leicht verständlich und anschaulich erklärte Anregungen, um die Wirkungsorientierung in den Projekt-Alltag zu integrieren und gibt dem Leser zudem Tipps, Illustrationen und Checklisten an die Hand.

Download:  "Kursbuch Wirkung"


Argumentationshilfe zu Engagement und Beteiligung älterer Menschen

Die "Argumentationshilfe zur Förderung von Mitgestaltung und Mitentscheidung älterer Menschen in Kommunen" wurde vom Zentrum für Zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze) in Freiburg (i.Br.) auf Grundlage einer Nacherhebung zum Bundeprogramm "Aktiv im Alter" erstellt. Der vom Bundesfamilienministerium geförderte Leitfaden richtet sich an Verantwortliche von Kommunen, Unternehmen, Verbänden, Vereinen und Kirchen, sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger, die praktische Anregungen und Argumente brauchen, um die Entwicklung von Initiativen für ein aktives Alter(n) zu vermitteln und anzuregen.

Download: Argumentationshilfe zur Förderung von Mitgestaltung und Mitentscheidung älterer Menschen in Kommunen


bagfa-Leitfaden 'Wege zum Aufbau einer Freiwilligenagentur'

Der Leitfaden "'Wege zum Aufbau einer Freiwilligenagentur" der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) informiert und gibt Hilfestellung bei der der Einrichtung und Entwicklung von Freiwilligenagenturen.

Download: bagfa Leitfaden