Weiter zum InhaltZur Hauptnavigation

Integrationslotsinnen und -lotsen in Niedersachsen

Die Integration von Migrantinnen und Migranten ist von hoher gesellschaftspolitischer Bedeutung. Um den Integrationsprozess sowohl von Neuzugewanderten als auch von bereits länger hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund zu unterstützen, fördert das Land Niedersachsen Qualifizierungsmaßnahmen für ehrenamtliche Integrationslotsen.

  • Integrationslotsinnen und -lotsen helfen Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderern bei der Orientierung in einer für sie fremden Umgebung und unterstützen schon länger hier lebende Migrantinnen und Migranten sowie Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen oder gesellschaftlichen Integration.
  • Die professionellen Betreuungs- und Beratungsangebote für Zuwanderinnen und Zuwanderer werden durch ehrenamtlich tätige Integrationslotsinnen und -lotsen unterstützt und erweitert, die für diese Aufgabe qualifiziert und in Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit begleitet werden müssen.

Als Integrationslotsinnen und -lotsen kommen neben interkulturell aufgeschlossenen Einheimischen insbesondere Menschen mit eigener Zuwanderungsbiografie und Integrationserfahrung in Frage. Mehr als 1.200 Integrationslotsen wurden bereits qualifiziert.

Der Einsatz von Integrationslotsinnen und -lotsen

Die ehrenamtliche Tätigkeit der Integrationslotsen ist kein Ersatz für die hauptberufliche Erfüllung von Integrationsaufgaben durch soziale Fachkräfte, sondern stellt eine wichtige und gerade im Integrationsbereich unverzichtbare Unterstützung der Professionellen dar.

Ihr Einsatz ist in vielfältigen Formen und Bereichen möglich. Integrationslotsinnen und -lotsen können sich als Einzelpersonen für Einzelpersonen engagieren, aber auch - z.B. bei ehrenamtlicher Sprachförderung - kleine Gruppen unterstützen oder bei Bedarf ihre interkulturellen Kompetenzen im Sinne von Kulturdolmetschern als Berater bzw. Vermittler in Institutionen einsetzen.

Integrationslotsinnen und -lotsen können Jugendliche mit Migrationshintergrund beim Übergang von der Schule in die Ausbildung unterstützen oder Migranteneltern näher an das deutsche Schulsystem heranführen. Sie können sich im Sport, im kulturellen Bereich oder auf anderen Gebieten betätigen.

Qualifizierung

Die Begleitung von Neuzugewanderten erfordert Kenntnisse über Integrationsabläufe und -verläufe sowie die Fähigkeit, Wege der Informationsbeschaffung zu vermitteln und Entscheidungskompetenzen zu entwickeln bzw. zu fördern.

Es geht daher im Bereich der Qualifikation nicht vorangig um die Vermittlung von Faktenwissen, sondern um die Schulung von sozialen und kommunikativen Kompetenzen für interkulturelles Handeln als Integrationslotsin bzw. -lotse.

Für ausgewählte Bereiche und Zielgruppen wurden inzwischen besondere Qualifizierungskonzepte entwickelt, bei denen Basis- und Spezialisierungsmodule eng miteinander verzahnt sind:

    • Ausbildungslotsinnen und -lotsen
    • Elternlotsinnen und -lotsen
    • Sportlotsinnen und -lotsen
    • Hochschullotsinnen und -lotsen
    • Toleranzlotsinnen und -lotsen
    • Umweltlotsinnen und -lotsen

    Menschen, die sich für ein ehrenamtliches Engagement im Integrationsbereich interessieren, können so durch die angebotenen Qualifizierungsmaßnahmen vor Beginn ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im interkulturellen Kontext erweitern.


    Förderung von Integrationslotsenprojekten

    Direktlink: Hinweise zur Förderung von Qualifizierungensmaßnahmen für Integrationslotsinnen und -lotsen

    Zur Beantwortung von Fragen wenden Sie sich bitte an die Bewilligungsbehörde, die gern weiterhilft und Sie bei der Antragstellung unterstützt.

    Bewilligungsbehörde

    Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie
    Außenstelle Oldenburg "Migration und Teilhabe"
    Moslestraße 1
    26122 Oldenburg

    Ansprechpartnerin:
    Frau Yvonne Müller
    Tel: 0441 22 29-73 18
    E-Mail: yvonne.mueller@ls.niedersachsen.de